Pfeil links
Zurück zum Blog

4 Erfolgsfaktoren der digitalen Transformation, die Banken und Versicherungen nicht ignorieren können

4 Erfolgsfaktoren für die digitalen Transformation, die Banken und Versicherungen nicht ignorieren dürfen | EasySend-Blog
Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.
5 Minuten

Die Notwendigkeit der digitalen Transformation liegt auf der Hand: Die meisten digitalen Nachzügler in der Versicherungs- und Bankenbranche haben erkannt, dass ihre derzeitigen Geschäftsmodelle bald überholt sein werden, wenn sie sich nicht digitalisieren. Doch obwohl die Unternehmen gerne mit ihren neuesten Apps und Websites prahlen, sind sie weniger bereit, über die 70 % ihrer Bemühungen in Bezug auf die digitale Transformation zu sprechen, die nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen oder ganz scheitern. 

Die Covid-19-Pandemie hat die Bedeutung des digitalen Erlebnisses noch einmal unterstrichen, doch viele Unternehmen tun sich noch immer schwer, es zu verwirklichen. Tatsächlich haben viele Versicherungs- und Bankunternehmen trotz jahrelanger Arbeit und enormer Ressourceninvestitionen ihre primären Ziele der digitalen Transformation noch nicht erreichen können.

Die Notwendigkeit einer digitalen Transformation im Banken- und Versicherungswesen steht ebenfalls außer Frage. Nur so können Banken und Versicherungen dem Wettbewerb voraus sein und in der sich schnell verändernden digitalen Landschaft von heute weiterhin florieren.

Wenn die Notwendigkeit so klar ist, warum scheitern dann so viele Projekte zur digitalen Transformation oder dauern viel länger als geplant? Es gibt viele Faktoren, die sich auf die Erfolgswahrscheinlichkeit auswirken können, und ein besseres Verständnis dieser Faktoren ist wichtig, um gezielt zu handeln. Sehen wir uns vier Schlüsselfaktoren an, die für die digitale Transformation im Bank- und Versicherungswesen entscheidend sind. 

Die wichtigsten Erfolgsfaktoren der digitalen Transformation im Versicherungs- und Bankwesen

Was also unterscheidet die Gewinner der digitalen Transformation von den Verlierern? Wir haben vier Faktoren ermittelt, die für den Erfolg entscheidend sind:

Vision und Strategie

Bei der digitalen Transformation im Bank- und Versicherungswesen geht es nicht darum, eine Vielzahl unzusammenhängender technischer Tools und Plattformen auf verschiedene organisatorische Schwachstellen und Ineffizienzen zu loszulassen. Damit eine digitale Transformation erfolgreich sein kann, brauchen Unternehmen eine klare Vision und Strategie, die das Unternehmen als Ganzes betrachtet und die wichtigsten Geschäftsziele ganzheitlich angeht. 

Eine erfolgreiche Vision und Strategie für die digitale Transformation sollte sich immer auf das digitale Erlebnis und die Customer-Journey an allen Berührungspunkten und bei allen Interaktionen mit dem Unternehmen konzentrieren, über alle Plattformen und Standorte hinweg. Anstatt Prozesse und Maßnahmen nach organisatorischen Abläufen zu trennen, sollten Unternehmen sie aus der Kundenperspektive betrachten und darauf abzielen, ein intuitives, nahtloses Erlebnis für den Kunden zu schaffen. Auf diese Weise können die Konversionsraten gesteigert werden, was sich für Banken und Versicherungen in einem erheblichen ROI niederschlägt. 

Es ist wichtig, in großen Dimensionen zu denken – beschränken Sie Ihre Vision nicht darauf, das Gleiche wie jetzt zu tun, nur ein bisschen schneller oder ein bisschen besser. Erlauben Sie sich, sich vorzustellen, was möglich sein könnte, und ermutigen Sie andere in der Organisation, sich an dem Prozess zu beteiligen und dasselbe zu tun.

Sobald Sie die Vision für Ihr Unternehmen gefestigt haben, sollten Sie sie in eine klare Strategie umwandeln, die alle Geschäftsprozesse und alle Elemente des Unternehmens umfasst. Nehmen Sie sich die Zeit, sie sorgfältig zu erläutern und sie so zu präsentieren, dass die Teammitglieder dazu angeregt werden, in die Umgestaltung zu investieren und eine aktive Rolle zu spielen – mehr dazu weiter unten. 

Team und Kompetenzen

Die beste Strategie ist nur so gut wie die Fähigkeit, sie umzusetzen, und wenn es um eine digitale Transformation im Bank- und Versicherungswesen geht, bedeutet das ein Team mit den richtigen Fähigkeiten, um die Transformation durchzuführen. Leichter gesagt als getan – in der IT-Welt herrscht ein enormer Fachkräftemangel, der zu einem scharfen Wettbewerb um Talente führt und der die Kosten in allen Branchen und Bereichen in die Höhe treibt. 

Unabhängig vom Budget sind viele Arbeitgeber auf dem heutigen hart umkämpften Arbeitsmarkt einfach nicht in der Lage, genügend Mitarbeiter mit den Fähigkeiten einzustellen, die sie zur Unterstützung ihrer digitalen Transformation benötigen. Tatsächlich gaben zwischen 2015 und 2020 mehr als die Hälfte aller globalen Unternehmen an, dass ein Fachkräftemangel sie daran hindert, ihre Geschäftsziele zu erreichen. In der Banken- und Versicherungsbranche ist der Mangel sogar noch akuter, da Tech-Talente oft in Richtung Start-ups und Tech-Unternehmen gehen und traditionellere Branchen meiden. 

Die Rekrutierung von Mitarbeitern mit ausgeprägten technischen Fähigkeiten dürfte zumindest in naher Zukunft eine Herausforderung bleiben. Das bedeutet jedoch nicht, dass Banken und Versicherungen nicht in der Lage sein werden, digitale Transformationen durchzuführen. Unternehmen können sich auf den Talentmangel einstellen, indem sie ihre Abhängigkeit von Altsystemen minimieren, für deren Aufbau und Wartung hochqualifizierte Techniker erforderlich sind. No-Code- und Low-Code-Plattformen können dazu beitragen, dass Mitarbeiter  ohne technisches Knowhow Aufgaben übernehmen können, die zuvor hochqualifizierten Mitarbeitern vorbehalten waren, und so die Transformation vorantreiben und es Mitarbeitern mit ausgeprägten technischen Fähigkeiten ermöglichen, ihre Zeit und ihren Aufwand auf die komplexesten Aufgaben zu konzentrieren. 

Erfolgsfaktor digitale Transformation – Führung | EasySend-Blog

Unternehmenskultur

Eine digitale Transformation geht über die Einführung digitaler Produkte, Dienstleistungen und Kundeninteraktionen hinaus. Es ist ein grundlegender, strategischer Paradigmenwechsel, der sich darauf konzentriert, Kernoperationen voranzutreiben und den Geschäftswert mit Hilfe von Technologie auf eine Art und Weise zu steigern, die mit traditionellen organisatorischen Prozessen und Arbeitsabläufen einfach nicht vereinbar ist.  

Damit ein echter digitaler Wandel stattfinden kann, müssen die Teammitglieder auf allen Ebenen und in allen Funktionen des Unternehmens ihre individuellen Verhaltensweisen und Arbeitsmuster sowie die Art und Weise, wie sie mit anderen innerhalb und außerhalb des Unternehmens interagieren, ändern. Und damit dies geschehen kann, muss das Unternehmen eine Kultur schaffen, die den Wandel unterstützt und gleichzeitig die übergreifende Strategie ermöglicht. Das ist eine kritische Aufgabe. Überraschenderweise sind die meisten Misserfolge bei der digitalen Transformation nicht auf ein Problem mit der Technologie, sondern mit den Menschen im Unternehmen zurückzuführen. Zu den häufigsten Gründen gehören mangelnde Unterstützung durch das Management und der Widerstand der Mitarbeiter gegen den Wandel. 

Die Verankerung einer digitalen Kultur in einem Unternehmen ist machbar, aber dazu muss man die menschliche Psychologie verstehen und wissen, warum Menschen sich gegen Veränderungen sträuben. Sträuben sich Mitarbeiter beispielsweise gegen eine digitale Transformation, weil sie befürchten, dass ihre Stelle dadurch obsolet wird? Wenn dies der Fall ist, sollten Sie überlegen, wie Sie den Mitarbeitern die Gesamtvision vermitteln und sie für die Rolle, die sie spielen können, begeistern können. 

Die Unternehmenskultur wird immer stark von der Führung beeinflusst. Es reicht nicht aus, wenn das Management einen Befehl erteilt und dann erwartet, dass sich die Dinge ändern. Stattdessen müssen die Führungskräfte des Unternehmens über Grenzen hinweg Kontakte knüpfen, neue Möglichkeiten aufzeigen und andere mit einer spannenden Zukunftsvision motivieren.

Technologie

Nicht zuletzt erfordert eine erfolgreiche digitale Transformation die richtige Technologie, um sie zu unterstützen. Bei der Identifizierung der richtigen Technologie geht es um mehr als eine Checkliste von Funktionen. Es ist wichtig, eine Plattform zu wählen, die flexibel genug ist, um veränderte Geschäftsanforderungen zu unterstützen und Chancen zu nutzen, und die so leicht zugänglich ist, dass das gesamte Unternehmen sie nutzen kann. 

In den meisten Fällen bedeutet dies eine No-Code- oder Low-Code-Plattform. No-Code-Plattformen ermöglichen es Teammitgliedern im gesamten Unternehmen, zu „Citizen-Developern” zu werden und eine aktive Rolle bei der digitalen Transformation zu spielen. Eine No-Code-Plattform verringert nicht nur den Widerstand gegen Veränderungen, sondern ermöglicht es den Entwicklern in den Teams mit Kundenkontakt auch, schnell auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten zu reagieren, die sie bei ihren Interaktionen mit den Kunden erkennen. Es ist einfacher, Änderungen schnell umzusetzen und zu skalieren

Es gibt keine Erfolgsgarantie, wenn man sich auf den Weg der digitalen Transformation begibt, aber es steht außer Frage, dass bestimmte Elemente entscheidend sind. Indem sie sich auf die richtigen Faktoren – Unternehmenskultur, Technologie und Mitarbeiter – konzentrieren, können sich Organisationen in der Banken- und Versicherungsbranche selbst eine viel bessere Chance auf Erfolg verschaffen.

Gut gelesen?
Holen Sie sich
die neuesten
über die Digitalisierung
Vielen Dank für Ihr Abonnement!
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schiefgelaufen.
Tal Daskal
Tal Daskal

Tal Daskal ist der CEO und Mitbegründer von EasySend. Tal ist Experte für alles, was mit digitaler Transformation im Banken- und Versicherungswesen zu tun hat, und ist ein leidenschaftlicher Verfechter des Paradigmenwechsels hin zur Entwicklung von No-Code-Anwendungen im Finanzsektor.