Pfeil links
Zurück zum Blog

Die Zukunft der Versicherung: digitale Schäden, digitaler Vertrieb und andere Trends

Die Zukunft der Versicherung: digitale Schadenfallbearbeitungen, digitaler Vertrieb und andere Trends | EasySend-Blog
Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.
4 Minuten

Die Versicherungsbranche steht unter dem Druck, sich modernisieren zu müssen. In einer Welt, in der die Kunden daran gewöhnt sind, von Lebensmitteln bis hin zu Autos alles online zu kaufen, kann der Prozess des Abschlusses und der Verwaltung von Versicherungspolicen schmerzlich veraltet erscheinen.

Die Versicherer holen jedoch allmählich auf. Viele investieren in digitale Schadenmeldesysteme, die es den Kunden ermöglichen, Schadenmeldungen vollständig online einzureichen und zu verfolgen. Andere erforschen den Einsatz von Chatbots und künstlicher Intelligenz für den Kundenservice. Und einige experimentieren sogar damit, Versicherungspolicen komplett online zu verkaufen.

Hier sind einige der wichtigsten Trends, die die Versicherungsbranche in den kommenden Jahren verändern werden.

Digitale Schadenmeldungen

Einer der wichtigsten Trends in der Versicherungsbranche ist die Entwicklung hin zur digitalen Schadenfallbearbeitung. In der Vergangenheit mussten die Kunden Papierformulare einreichen und dann warten, bis ein Schadenregulierer ihren Anspruch bearbeitet hatte. Dies dauerte oft Wochen oder sogar Monate.

Jetzt investieren viele Versicherer in digitale Bearbeitungssysteme, die es den Kunden ermöglichen, ihre Schadenmeldungen vollständig online einzureichen und zu verfolgen. Dies ist nicht nur bequemer für die Kunden, sondern ermöglicht den Versicherern auch eine schnellere und effizientere Bearbeitung der Anträge.

IoT-gestützte Datenerfassung

Ein weiterer Trend, der die Versicherungsbranche verändert, ist die Nutzung der IoT-gestützten Datenerfassung. In der Vergangenheit haben sich die Versicherer bei der Risikobewertung auf Kundenbefragungen und andere selbst erhobene Daten verlassen. Diese Daten sind jedoch oft ungenau.

IoT-fähige Geräte können viel genauere Daten darüber sammeln, wie oft ein Auto gefahren wird, auf welchen Straßen es gefahren wird und wie gut es gewartet wird. Diese Daten können dann verwendet werden, um das Risiko genauer einzuschätzen und die Versicherungspolicen individuell auf jeden Kunden zuzuschneiden.

Nutzungsabhängige Versicherung

Die nutzungsabhängige Versicherung (Usage-based Insurance = UBI) ist eine Versicherungspreisstrategie, bei der die Kunden danach bewertet werden, wie oft sie ihr Auto benutzen. Die gebräuchlichste Form der UBI ist die fahrleistungsabhängige Versicherung, bei der nach der Anzahl der gefahrenen Kilometer abgerechnet wird.

UBI hat mehrere Vorteile für Versicherer. Erstens ermöglicht sie ihnen eine genauere Risikobewertung. Zweitens können sie dadurch die Preise für Versicherungspolicen genauer festlegen. Und drittens gibt es ihnen die Möglichkeit, sichere Fahrer mit niedrigeren Tarifen zu belohnen.

Digitale Verkäufe

Ein weiterer Trend, der die Versicherungsbranche verändert, ist der Übergang zum digitalen Vertrieb. In der Vergangenheit wurden die meisten Versicherungspolicen in persönlichen Gesprächen mit Vertretern verkauft. Dies ändert sich jedoch.

Immer mehr Versicherer bieten ihre Policen auch online an. Das ist bequem für die Kunden und ermöglicht es den Versicherern, ein breiteres Publikum zu erreichen. In einigen Fällen können die Kunden dadurch auch einen Rabatt auf ihre Prämien erhalten.

Kundendienst über alle Kanäle hinweg

Ein weiterer wichtiger Trend im Versicherungswesen ist die Entwicklung hin zu einem Omnichannel-Kundenservice. In der Vergangenheit boten die meisten Versicherer ihren Kundenservice über einen einzigen Kanal an, z. B. per Telefon oder E-Mail.

Viele gehen nun dazu über, den Kundenservice über mehrere Kanäle anzubieten, z. B. über Chatbots, soziale Medien und sogar persönliche Treffen. So können die Versicherer mehr Kunden erreichen und ihnen den Service bieten, den sie erwarten.

Digitale Kfz-Schadenmeldung | EasySend-Blog

Chatbots und künstliche Intelligenz

Einer der aufregendsten Trends im Versicherungswesen ist der Einsatz von Chatbots und künstlicher Intelligenz für den Kundenservice. Chatbots sind Computerprogramme, die eine menschliche Unterhaltung nachahmen können. Sie werden von Versicherern eingesetzt, um den Kundendienst abzudecken und Fragen zu Policen zu beantworten.

Künstliche Intelligenz wird auch eingesetzt, um Kunden bei der Auswahl der richtigen Versicherung zu helfen. Die Versicherer nutzen Daten aus sozialen Medien, Kreditauskünften und anderen Quellen, um „digitale Profile” ihrer Kunden zu erstellen. Diese Informationen werden dann verwendet, um die besten Policen für jeden Kunden zu empfehlen.

Digitale Erfassung von Kundendaten

In dem Maße, in dem sich die Versicherer dem digitalen Vertrieb und Kundendienst zuwenden, ändern sie auch die Art und Weise, wie sie Daten, Unterschriften und Unterlagen von ihren Kunden erfassen. In der Vergangenheit wurden die meisten dieser Daten persönlich erfasst.

Jetzt nutzen die Versicherer digitale Tools, um diese Daten zu sammeln. Bei der digitalen Datenerfassung können die Kunden ihre Informationen vollständig online übermitteln. Das ist nicht nur bequemer für die Kunden, sondern ermöglicht es den Versicherern auch, die Daten sicherer zu erfassen und zu speichern.

Hyperautomatisierung

Einer der wichtigsten Trends im Versicherungswesen ist der Einsatz von Hyperautomatisierung. Die Hyperautomatisierung nutzt mehrere Technologien, darunter künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um Aufgaben zu automatisieren.

Versicherer nutzen Hyperautomatisierung, um die Schadenfallbearbeitung, das Underwriting und den Kundenservice zu automatisieren. Dies spart nicht nur Zeit und Geld, sondern ermöglicht es den Versicherern auch, ihren Kunden ein besseres Erlebnis zu bieten.

No-Code-/Low-Code-Entwicklung

Ein weiterer wichtiger Trend im Versicherungswesen ist der Einsatz von No-Code-/Low-Code-Entwicklung. No-Code-/Low-Code-Plattformen ermöglichen es den Versicherern, Anwendungen zu entwickeln, ohne Code zu schreiben.

Dies ist wichtig, weil es den Versicherern in die Lage versetzt, neue Anwendungen schnell zu entwickeln und einzusetzen, ohne dass teure und zeitaufwändige Programmierprojekte erforderlich sind.

Die Versicherer nutzen No-Code-Plattformen, um digitale Produkte wie Chatbots und digitale Journeys zur Erfassung der Kundendaten zu erstellen. So können sie schnell und einfach neue Produkte erstellen, ohne dass eine kostspielige und zeitaufwändige Entwicklung erforderlich ist.

Es besteht kein Zweifel, dass sich die Versicherungsbranche im Umbruch befindet. Dies sind nur einige der vielen Trends, die die Art und Weise, wie Versicherer ihr Geschäft betreiben, neu gestalten. Da sich die Branche weiter entwickelt, können wir in den kommenden Jahren mit noch mehr Veränderungen rechnen.

Was wird Ihrer Meinung nach der nächste große Trend im Versicherungswesen sein? Teilen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren unten mit.

Gut gelesen?
Holen Sie sich
die neuesten
über die Digitalisierung
Vielen Dank für Ihr Abonnement!
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schiefgelaufen.
Gitit Greenberg
Gitit Greenberg

Gitit Greenberg ist VP Marketing bei EasySend. Gitit ist eine Marketing-Führungskraft, die sich mit ihrer Arbeit in der Internetbranche hervorgetan hat. Als Experte für B2B-Marketing, Analytik, Marktforschung, Management, Teamarbeit, Messaging und Start-ups ist Gitit für das Branding und Messaging von EasySend verantwortlich.