Pfeil links
Zurück zum Blog

Was können Versicherer aus dem Kauf von Figma durch Adobe lernen?

Was können Versicherer vom Kauf von Figma durch Adobe lernen? | EasySend-Blog
Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.
4 Minuten

Die kürzlich erfolgte Übernahme von Figma durch Adobe für 20 Milliarden Dollar hat die Bedeutung von UX/UI und digitalen Erlebnissen für moderne Unternehmen in den Vordergrund gerückt. Sie unterstreicht auch den Wert von No-Code-Tools, die es Unternehmen ermöglichen, komplexe Designs schnell und effizient zu erstellen und zu iterieren.

Figma ist ein cloudbasierter Vektorgrafik-Editor und ein Prototyping-Tool. Es ermöglicht Designern die Zusammenarbeit an Projekten in Echtzeit und ist damit ein wertvolles Hilfsmittel für Unternehmen, die stark auf Design angewiesen sind. Mit über 2 Millionen Nutzern ist es eines der beliebtesten Design-Tools auf dem Markt.

Für Versicherer ist dies eine passende Erinnerung an die Notwendigkeit, dem digitalen Kundenerlebnis mehr Bedeutung beizumessen. In einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt ist ein nahtloses und intuitives Kundenerlebnis entscheidend für die Gewinnung und Bindung von Kunden. Die Übernahme von Figma durch Adobe ist eine Erinnerung daran, dass Versicherer mehr Wert auf das digitale Kundenerlebnis legen müssen, wenn sie auf dem Markt wettbewerbsfähig bleiben wollen.

Was können Versicherer also aus dem Kauf von Figma durch Adobe lernen?

Was können Versicherer aus dem Kauf von Figma durch Adobe lernen?

Der Wert des Nutzererlebnisses

Zunächst einmal müssen die Versicherer der Benutzerfreundlichkeit mehr Aufmerksamkeit schenken. Figma wurde gerade deshalb so bekannt, weil es die Zusammenarbeit bei der Gestaltung einfach und effizient machte und keine steile Lernkurve wie andere Gestaltungstools aufwies.

Der Kauf von Figma durch Adobe unterstreicht die Bedeutung des Benutzererlebnisses in der modernen Welt.

Einer der Hauptgründe, warum Figma so beliebt ist, ist, dass es die Zusammenarbeit bei der Gestaltung einfach und effizient macht. Für die Versicherer sollte dies eine Erinnerung daran sein, dass sie mehr Wert auf das Benutzererlebnis legen müssen. Wenn sie auf dem Markt wettbewerbsfähig bleiben wollen, müssen die Versicherer dafür sorgen, dass ihre digitalen Produkte einfach zu bedienen sind und dem Kunden ein nahtloses Erlebnis bieten.

Der Schwerpunkt, den das Unternehmen auf Benutzerfreundlichkeit legt, ist etwas, das sich die Versicherer zu Herzen nehmen sollten. In einer Branche, in der das Kundenerlebnis oft hinter dem in anderen Sektoren zurückbleibt, kann der Einsatz von No-Code-Tools wie Figma einen entscheidenden Unterschied machen.

Die Zukunft liegt in der Cloud

Eine weitere Lehre, die Versicherer aus dem Kauf von Figma durch Adobe ziehen können, ist der Wert von cloudbasierten Tools.

Figma ist ein cloudbasierter Vektorgrafik-Editor, d. h., man kann von überall auf der Welt darauf zugreifen und muss keine Software herunterladen. Dies ist besonders praktisch für Designer, die an Projekten mit Kollegen an verschiedenen Standorten zusammenarbeiten müssen.

Cloudbasierte Tools werden in der Geschäftswelt immer beliebter, und die Versicherer müssen sich diesen Trend zunutze machen. Durch Investitionen in cloudbasierte Lösungen können sie ihren Mitarbeitern die Zusammenarbeit erleichtern und über die neuesten Branchentrends auf dem Laufenden bleiben.

Adobe kauft Figma – Lektionen für Versicherer | EasySend-Blog

Die Möglichkeiten der No-Code-Tools

Figma ist ein Kollaborationswerkzeug, das es Designern ermöglicht, in Echtzeit zusammenzuarbeiten. Diese Zusammenarbeit hat sich für die Nutzer als unschätzbar wertvoll erwiesen.

No-Code-Tools erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, da sie es Unternehmen ermöglichen, komplexe Produkte ohne teure und zeitaufwändige Entwicklung zu erstellen.

No-Code-Tools ermöglichen auch eine einfachere Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Teams, da technisch nicht so versierte Teammitglieder zum Produkt beitragen können, ohne Programmieren lernen zu müssen.

No-Code-Tools können Versicherern dabei helfen, anspruchsvolle digitale Erlebnisse ohne teure und zeitaufwändige kundenspezifische Entwicklung herzustellen. Indem sie Design und Iteration effizienter machen, können sie Versicherern helfen, neue Produkte und Dienstleistungen schneller auf den Markt zu bringen und rascher auf veränderte Kundenbedürfnisse zu reagieren.

Die Versicherer sollten die No-Code-Bewegung im Auge behalten, da sie in den kommenden Jahren wahrscheinlich einen großen Einfluss auf die Versicherungsbranche haben wird.

Die Bedeutung des Designs

Schließlich unterstreicht der Kauf von Figma durch Adobe die Bedeutung des Designs. In der digitalen Welt von heute brauchen Unternehmen eine starke visuelle Identität, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Investitionen in Design können Versicherern dabei helfen, ansprechende und ästhetische Produkte zu entwickeln, die bei den Kunden einen positiven Eindruck hinterlassen. Außerdem kann gutes Design dazu beitragen, Vertrauen und Glaubwürdigkeit bei potenziellen Kunden aufzubauen.

Investitionen in Design sind daher für Versicherer, die in der modernen Welt wettbewerbsfähig bleiben wollen, unerlässlich.

Das Potenzial einer Gemeinschaft

Figma ist mehr als nur ein Designwerkzeug, es ist auch eine Gemeinschaft. Die Figma-Community besteht aus Designern, die untereinander Ressourcen austauschen, Feedback geben und sich gegenseitig helfen, ihre Fähigkeiten zu verbessern.

Dieser Gemeinschaftsaspekt ist etwas, das Figma von anderen Designtools unterscheidet. Für die Versicherer unterstreicht dies, wie wichtig es ist, eine Gemeinschaft um ihr Produkt herum aufzubauen.

Durch die Schaffung einer Gemeinschaft engagierter Kunden können Versicherer wertvolles Feedback erhalten, das ihnen bei der Verbesserung ihrer Produkte helfen kann. Darüber hinaus kann eine Community auch als leistungsfähiges Marketinginstrument fungieren und dabei helfen, das Produkt einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Lemonade hat zum Beispiel über 53.000 Follower auf seiner Facebook-Seite und nutzt die sozialen Medien, um mit seinen Kunden in Kontakt zu treten.

Eine weitere Möglichkeit für Versicherer, das Potenzial einer Community zu nutzen, ist der Aufbau von Agent-/Makler-Communities, um ihre Produkte zu bewerben. Allstate hat zum Beispiel eine Community für Vertreter und Makler namens Allstate Agency Owners. Diese Gemeinschaft bietet Agenten und Maklern Zugang zu exklusiven Ressourcen, Veranstaltungen und Networking-Möglichkeiten.

Der Aufbau einer Gemeinschaft ist daher eine wichtige Strategie für Versicherer, die in der modernen Welt erfolgreich sein wollen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Kauf von Figma durch Adobe die Bedeutung von UX/UI und digitalen Erlebnissen für moderne Unternehmen unterstreicht. Er unterstreicht auch den Wert von No-Code-Tools, cloudbasierten Lösungen und Design. Versicherer müssen sich diese Lektionen zu Herzen nehmen, um in der sich ständig verändernden Welt der Versicherungen wettbewerbsfähig zu bleiben.

Gut gelesen?
Holen Sie sich
die neuesten
über die Digitalisierung
Vielen Dank für Ihr Abonnement!
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schiefgelaufen.
Gitit Greenberg
Gitit Greenberg

Gitit Greenberg ist VP Marketing bei EasySend. Gitit ist eine Marketing-Führungskraft, die sich mit ihrer Arbeit in der Internetbranche hervorgetan hat. Als Experte für B2B-Marketing, Analytik, Marktforschung, Management, Teamarbeit, Messaging und Start-ups ist Gitit für das Branding und Messaging von EasySend verantwortlich.