Pfeil links
Zurück zum Blog

Inflation und steigende Kosten umgehen: Strategien für die Rentabilität von Nichtlebensversicherungsunternehmen

Inflation und steigende Kosten umgehen: Strategien für die Rentabilität von Nichtlebensversicherungsunternehmen | EasySend-Blog
Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.
6 Minuten

Inflation und steigende Kosten sind zu zwei großen Herausforderungen für die Nichtlebensversicherungsbranche geworden. Da die Weltwirtschaft beispiellose Veränderungen erfährt, haben die Versicherer mit steigenden Kosten auf breiter Front zu kämpfen. In diesem Blogbeitrag befassen wir uns mit den neuesten Statistiken und Forschungsergebnissen, um Strategien zur Aufrechterhaltung der Rentabilität in diesem sich wandelnden Umfeld zu untersuchen. 

Der Inflationsdruck hat im Jahr 2023 nachgelassen

Die Inflation hat weitreichende Auswirkungen auf die Anbieter von Nichtlebensversicherungen. Von höheren Betriebskosten bis hin zu höheren Zahlungen für Schadenfälle – die Versicherer bekommen die Auswirkungen zu spüren. Die neuesten Statistiken des U. S. Bureau of Labor Statistics zeigen, dass der Verbraucherpreisindex (Consumer Price Index = CPI) im Jahr 2022 um 7 % angestiegen ist, der höchste Anstieg seit Jahrzehnten. Dieser Aufwärtstrend lässt sich auf eine Reihe von Faktoren zurückführen, darunter Unterbrechungen der Lieferkette, die gestiegene Nachfrage nach bestimmten Waren und die Erholung der Weltwirtschaft. Im Oktober 2023 lag die jährliche Inflationsrate in den Vereinigten Staaten nach Angaben des US-Arbeitsministeriums bei 3,2 % . 

Diese Zahlen deuten auf eine leichte Abschwächung des Inflationsdrucks im Laufe des Jahres 2023 hin. Die Auswirkungen dieser Veränderungen auf den Nichtlebensversicherungssektor können jedoch komplex sein und Anpassungen bei den Betriebskosten, den Zahlungen für Schadenfälle und der allgemeinen Finanzplanung erfordern, um in der sich verändernden wirtschaftlichen Landschaft zu bestehen.

Die Inflation hat verschiedene direkte und indirekte Auswirkungen auf den  Bereich der Nichtlebensversicherungen (oder Schaden- und Unfallversicherungen). Die Bewältigung der Herausforderungen durch Inflation und steigende Kosten ist für Nichtlebensversicherungsunternehmen, die ihre Rentabilität aufrechterhalten wollen, ein entscheidender Faktor. In der aktuellen Wirtschaftslage stehen diese Unternehmen vor mehreren spezifischen Herausforderungen und Chancen.

Herausforderungen durch die Inflation

  1. Auswirkungen der Inflation auf die Schadenkosten: Schaden- und Unfallversicherer werden durch die höhere Inflation negativ beeinflusst, vor allem aufgrund von deren Auswirkungen auf die Schadenkosten. Das Inflationsumfeld erfordert eine Neubewertung der versicherungsmathematischen Modelle, die sich traditionell auf historische Daten als Prädiktoren für zukünftige Trends stützen. Diese Anpassung erfordert die Berücksichtigung der Dauer und des Ausmaßes der übermäßigen Inflation und ihrer Auswirkungen auf die verschiedenen Geschäftszweige.
  2. Wechselwirkung mit anderen Arten der Inflation: Die wirtschaftliche Inflation steht in Wechselwirkung mit anderen Formen, z. B. der sozialen Inflation, und wirkt sich auf Aspekte wie Gerichtsurteile und die Gesamtkosten von Schadenfällen aus.
  3. Kapitalmodelle und Marktwert von Anleihen: Die Inflation wirkt sich auf die Kapitalmodelle der Versicherer aus, insbesondere auf den Marktwert von Anleihen. Wenn eine Diskrepanz zwischen Aktiva und Passiva besteht, kann dies zu einer Verringerung der Anleihenwerte führen. Außerdem muss der Anstieg des Versicherungsrisikos aufgrund höherer Prämien und Rückstellungen berücksichtigt werden.
  4. Laufende Anpassung an erhöhte Risiken: Die Nichtlebensversicherer stellen sich rasch auf die Ära höherer Zinsen ein, die so intensiv steigen wie seit den 1980er Jahren nicht mehr. Dieses Umfeld erfordert eine kontinuierliche Anpassung an erhöhte Risiken.
  5. Erhöhte Betriebskosten: Steigende Kosten in der Versicherungsbranche sind nicht nur auf die Inflation zurückzuführen. Die Versicherer sehen sich auch mit wachsenden Ausgaben im Zusammenhang mit dem Underwriting, der Schadenfallbearbeitung und der Einhaltung von Vorschriften konfrontiert. Diese Faktoren können die Gewinnspannen aushöhlen und eine erhebliche Bedrohung für die finanzielle Lage der Versicherer darstellen. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, müssen Versicherungsunternehmen proaktive Strategien anwenden. Wie jedes andere Unternehmen sind auch Versicherungsunternehmen mit steigenden Betriebskosten aufgrund der Inflation konfrontiert. Dazu gehören höhere Ausgaben für Büroräume, Versorgungsleistungen, Mitarbeitergehälter und Technologie. Diese gestiegenen Kosten können zu höheren Prämien für die Versicherungsnehmer führen.
  6. Höhere Schadenzahlungen: Die Kosten für Reparaturen und Ersatz für versicherte Gegenstände (wie Fahrzeuge, Häuser und Geschäftsräume) steigen in der Regel mit der Inflation. Das bedeutet, dass die Versicherungsgesellschaften unter Umständen für jeden Schadenfall mehr zahlen müssen. Wenn beispielsweise die Kosten für Baumaterialien und Arbeitskräfte steigen, wird die Regulierung von Hausratversicherungsansprüchen teurer.
  7. Veränderte Risikoprofile: Die Inflation kann zu Veränderungen im Verbraucherverhalten und in den Geschäftspraktiken führen, wodurch sich die Risikoprofile, auf denen die Versicherungspolicen basieren, ändern können. Wenn zum Beispiel Unternehmen in Inflationszeiten an allen Ecken und Enden sparen, könnte dies das Risiko von Unfällen oder Schäden erhöhen und sich damit auf die Schadenmeldungen auswirken.
  8. Anpassung der Versicherungsbedingungen und Prämien: Es kann sein, dass die Versicherer die Bedingungen ihrer Policen ändern müssen, um der Inflation Rechnung zu tragen. Dies könnte eine Erhöhung der Deckungssummen und eine entsprechende Anpassung der Prämien bedeuten. Für die Versicherungsnehmer könnten sich die Prämien bei der Verlängerung erhöhen, was die gestiegenen Kosten und Risiken widerspiegelt.
  9. Herausforderungen in Hinblick auf die Kapitalerträge: Versicherungsunternehmen sind oft auf Kapitalerträge angewiesen, um ihre Betriebskosten und Aufwendungen für Schadenfälle auszugleichen. In Zeiten hoher Inflation kann die reale Rendite dieser Anlagen jedoch geringer ausfallen, was die finanzielle Stabilität der Versicherer beeinträchtigen kann.
  10. Nachfrage nach Versicherungsschutz und Versicherungsdurchdringung: Die Inflation kann sich auf die Nachfrage nach Versicherungen auswirken. Steigende Lebenshaltungskosten können dazu führen, dass Privatpersonen und Unternehmen lebensnotwendigen Ausgaben Priorität einräumen und eine Versicherung als weniger notwendig ansehen, was zu einer geringeren Versicherungsdurchdringung führen könnte.
  11. Regulatorische und preisliche Herausforderungen: Die Aufsichtsbehörden könnten eingreifen, um sicherzustellen, dass Versicherungen erschwinglich und zugänglich bleiben, insbesondere in wichtigen Sparten wie der Auto- und Hausratversicherung. Dies könnte die Fähigkeit der Versicherer einschränken, die Prämien entsprechend der Inflationsrate zu erhöhen, was ihre Gewinnspannen schmälern würde.
  12. Rückversicherungskosten: Die Kosten für die Rückversicherung (Versicherung für die Versicherer) können aufgrund der Inflation ebenfalls steigen, da die Rückversicherer ihre Preismodelle anpassen, um dem höheren Gesamtrisiko und höheren Schadenzahlungen Rechnung zu tragen.
  13. Risiko der Unterversicherung: Angesichts steigender Kosten besteht die Gefahr, dass Versicherungsnehmer unterversichert sind, wenn sie ihre Deckungssummen nicht regelmäßig überprüfen und aktualisieren. Dies könnte im Schadenfall zu erheblichen finanziellen Verlusten führen.

Strategien für Rentabilität in der Schaden- und Unfallversicherung

Produktinnovation und Digitalisierung

Als Reaktion auf diese Herausforderungen beschleunigen die Versicherungsunternehmen die Einführung digitaler Technologien zur Effizienzsteigerung und Kosteneinsparung. Außerdem können sie ihre Produktangebote erneuern, um den sich ändernden Bedürfnissen der Verbraucher in einem durch die Inflation geprägten Umfeld besser gerecht zu werden.

Nutzen Sie die Digitalisierung, um Abläufe zu rationalisieren und den Verwaltungsaufwand zu reduzieren. Die Implementierung von Spitzentechnologien wie Blockchain für die Schadenfallbearbeitung und Chatbots für den Kundenservice können die Effizienz steigern und Kosten senken.

Verbesserung von Kapital und Kapazität

Die Nichtlebensversicherungsbranche kann ihre Rentabilität durch die Erhöhung ihres Kapitals und ihrer Kapazitäten verbessern. Dieser Ansatz ist unerlässlich, um der wachsenden Nachfrage und den sich entwickelnden Risiken gerecht zu werden.

Ausgleich zwischen höheren Zinssätzen und Kapitalerträgen

Während die Eigenkapitalkosten auf den höchsten Stand seit über einem Jahrzehnt gestiegen sind, können die Vorteile höherer Zinssätze für die Anlageergebnisse der Versicherer diese gestiegenen Kosten überwiegen. Dieses Gleichgewicht ist für die Aufrechterhaltung der Rentabilität von entscheidender Bedeutung.

Verfestigung der Zinssätze und Kapazitätsbeschränkungen

Trotz besserer Rentabilitätsaussichten wird erwartet, dass die Rentabilität der Nichtlebensversicherer auch 2023 unter den gestiegenen Kapitalkosten liegen wird. Diese Situation deutet darauf hin, dass die Verfestigung der Zinssätze und die Kapazitätsbeschränkungen wahrscheinlich bis 2024 anhalten werden.

Langfristige Verbesserung der Rentabilität

Die Analyse sagt voraus, dass sich die Rentabilität der Nichtlebensversicherer in den kommenden Jahren deutlich verbessern wird. Diese Verbesserung wird aus einer Kombination von höheren Zinssätzen und deren Verfestigung resultieren, die die höheren Schadenkosten aufgrund der anhaltenden Inflation mehr als ausgleichen werden.

Datengestützte Entscheidungsfindung

Nutzen Sie fortschrittliche Analysen und künstliche Intelligenz, um tiefere Einblicke in das Kundenverhalten, die Risikobewertung und das Schadenfallmanagement zu gewinnen. Durch die effektive Nutzung von Daten können Versicherer die Genauigkeit des Underwritings verbessern und Möglichkeiten zur Kosteneinsparung identifizieren.

Diversifizierung

Ziehen Sie in Betracht, Ihr Produktportfolio um Policen zu erweitern, die weniger inflationsanfällig sind. Wenn Sie beispielsweise Versicherungsschutz in Nischenmärkten wie Cyber-Versicherung oder erneuerbare Energien anbieten, können Sie steigende Kosten in traditionellen Sparten ausgleichen.

Risikomanagement

Stärken Sie Ihr Risikomanagement, um das Risiko von Inflation und wirtschaftlicher Volatilität zu mindern. Dazu gehören die Optimierung von Anlageportfolios und die Neubewertung von Risikobewertungsmodellen.

Anpassungen der Preisgestaltung

Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Preismodelle und passen Sie sie an die sich ändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen an. Arbeiten Sie eng mit Versicherungsmathematikern zusammen, um sicherzustellen, dass die Prämien die erwarteten Verluste angemessen abdecken.

Kundenorientierter Ansatz

Verbessern Sie die Kundenbindung, indem Sie Mehrwertdienste und personalisierte Erlebnisse anbieten. Zufriedene Kunden bleiben der Versicherung auch bei steigenden Prämien eher treu.

Einhaltung von Vorschriften

Bleiben Sie wachsam in bezug auf neu entstehende gesetzliche Anforderungen und passen Sie Ihre Praktiken entsprechend an. Die Nichteinhaltung von Compliance-Standards kann zu kostspieligen Strafen und Rufschädigung führen.

Worauf ist zu achten?

Der Weg zur Rentabilität für Nichtlebensversicherer in einem inflationären Umfeld verlangt ein austariertes Gleichgewicht zwischen der Anpassung an gestiegene Kosten und an sich verändernde Marktbedingungen. Dieser Balanceakt erfordert einen strategischen Ansatz in Bezug auf Tarifanpassungen, Anlagestrategien und betriebliche Effizienz.

Der Inflationsdruck auf die Versicherungsbranche ist eine vielschichtige Herausforderung, die einen umfassenden und dynamischen Ansatz erfordert. Da sich die wirtschaftliche Landschaft ständig weiterentwickelt, müssen die Versicherer anpassungsfähig und vorausschauend bleiben.

Durch den Einsatz von Technologien, die Diversifizierung des Produktangebots und die Beibehaltung eines kundenorientierten Ansatzes können Versicherer die Unsicherheiten der Inflation meistern und Nachhaltigkeit und Wachstum gewährleisten. Es ist wichtig zu bedenken, dass keine Strategie für sich eine umfassende Lösung bietet. Vielmehr wird eine Kombination dieser Taktiken, die auf die spezifischen Umstände und Ziele eines jeden Versicherers zugeschnitten ist, der Schlüssel zum erfolgreichen Überstehen des Inflationsdrucks sein.

Letztlich werden die Unternehmen erfolgreich sein, die diese Herausforderungen nicht als unüberwindbare Hindernisse, sondern als Chancen für Innovation und Verbesserung betrachten.

Vor dem Hintergrund der Herausforderungen, denen sich Nicht-Lebensversicherungsunternehmen bei der Bewältigung von Inflation und steigenden Kosten gegenübersehen, werden die digitale Transformation und die effiziente digitale Datenerfassung, wie sie von Lösungen wie EasySend angeboten werden, zunehmend relevant und wertvoll. Die Integration dieser Aspekte in die Strategien zur Erhaltung der Rentabilität ist entscheidend.

Digitale Transformation: ein Schlüssel zur Bewältigung der Inflation

  • Effizientes Datenmanagement: Die digitale Transformation ermöglicht es Nichtlebensversicherern, große Datenmengen effizienter zu verwalten. Diese Effizienz ist in Zeiten der Inflation von entscheidender Bedeutung, da sie eine genauere Bewertung und Anpassung der Tarife auf der Grundlage von Echtzeitdaten ermöglicht.
  • Automatisierte versicherungsmathematische Modelle: Durch die Einführung digitaler Tools können versicherungsmathematische Modelle automatisiert und verbessert werden. Dies ermöglicht dynamischere und zeitnahe Anpassungen, die inflationäre Trends und deren Auswirkungen auf Schadenmeldungen und Rückstellungen berücksichtigen.
  • Verbessertes Kundenerlebnis: Digitale Plattformen wie EasySend rationalisieren die Kundeninteraktion und erleichtern die Verwaltung von Policen und Schadenfällen. Diese Effizienz kann zu einer höheren Kundenzufriedenheit und -bindung führen, ein Schlüsselfaktor für die Aufrechterhaltung der Rentabilität in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.
  • Kostenreduzierung durch digitale Prozesse: Die digitale Transformation kann die Betriebskosten erheblich senken. Durch die Automatisierung von Routineaufgaben und die Optimierung von Prozessen können Nichtlebensversicherer mehr Ressourcen für die Bewältigung der Inflation bereitstellen und in Bereiche investieren, die die langfristige Rentabilität sichern.
  • Datengestützte Entscheidungsfindung: Der Zugang zu Echtzeitdaten über digitale Plattformen hilft dabei, schnell fundierte Entscheidungen zu treffen. Diese Flexibilität ist in einem sich schnell verändernden wirtschaftlichen Umfeld, in dem die Versicherer umgehend auf Inflationsdruck reagieren müssen, unerlässlich.

Die Quintessenz

Die Integration der digitalen Transformation und effizienter Datenerfassungsstrategien ist für Nichtlebensversicherer entscheidend, um die Herausforderungen der Inflation zu meistern und die Rentabilität zu erhalten. Durch den Einsatz von Technologien, wie sie EasySend anbietet, können Versicherer ihre betriebliche Effizienz steigern, datengestützte Entscheidungen treffen und sich effektiver an die sich verändernde Wirtschaftslandschaft anpassen. Diese strategische Integration hilft nicht nur bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen, sondern positioniert die Unternehmen auch für langfristigen Erfolg in einer zunehmend digitalen Welt.

Gut gelesen?
Holen Sie sich
die neuesten
über die Digitalisierung
Vielen Dank für Ihr Abonnement!
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schiefgelaufen.
Sehen Sie, wie Sie mit EasySend digital werden können
Demo buchen

Über EasySend

Verwandeln Sie komplexe Formulare in einfache digitale Erlebnisse - mit EasySend, dem die Fortune-500-Finanzunternehmen vertrauen. Unsere leistungsstarke No-Code-Plattform revolutioniert komplexe Formulare und wandelt Datenerfassungsprozesse für Kreditanträge, Kontoeröffnungen und Rückbuchungen nahtlos in mühelose digitale Erlebnisse um.

Über EasySend

Verändern Sie mit EasySend den gesamten Lebenszyklus einer Police, vom Angebot bis zur Erneuerung. Unsere No-Code-Plattform, der Fortune-500-Versicherungsunternehmen vertrauen, revolutioniert die Datenerfassungsprozesse. Erfassen Sie mühelos Kundeninformationen, erstellen Sie Angebote, erleichtern Sie die Beantragung von Policen, optimieren Sie das Schadenmanagement und vereinfachen Sie die Erneuerung von Policen, um eine nahtlose, benutzerfreundliche Erfahrung zu bieten.

Vera Smirnoff
Vera Smirnoff

Vera Smirnoff ist Demand Generation Manager bei EasySend. Sie berichtet über die digitale Transformation im Versicherungs- und Bankwesen und über die neuesten Trends in den Bereichen Insurtech und digitales Kundenerlebnis.