Pfeil links
Zurück zum Blog

Der Einstieg in eine Karriere in der Technologiebranche: Tipps von einem Digital Transformation Manager bei EasySend

Fallon Teren, Digital Transformation Manager bei EasySend | EasySend-Blog
Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.
5 Minuten

Fallon Teren, Digital Transformation Manager bei EasySend, berichtet über ihre Erfahrungen in dem Unternehmen, das an der Spitze der digitalen Transformation steht, und gibt Ratschläge für diejenigen, die gerade erst als Sales Development Representative anfangen.

Wie haben Sie sich Ihrer Meinung nach im letzten Jahr weiterentwickelt?

Im vergangenen Jahr hatte ich viele Erfolge, aber auch Misserfolge, die mir geholfen haben, als SDR zu wachsen und mich weiterzuentwickeln.

Meine Aufgabe ist es, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten, ihre Probleme zu verstehen und Termine für diejenigen zu vereinbaren, die von unserer Lösung profitieren könnten. Um erfolgreich zu sein, musste ich mich als Person weiterentwickeln und lernen, meine Zeit besser einzuteilen, intelligenter statt härter zu arbeiten und proaktiver zu werden, um alles zu erledigen. Ich lerne ständig Neues und entwickle meine Fähigkeiten weiter, und das ist etwas, das mir an meinem Job wirklich Spaß macht.

Als ich bei EasySend anfing, wollte ich eine Perfektionistin sein, wenn es um Kontaktaufnahme, Nachfassaktionen und Recherchen ging. Ich wollte keine Gelegenheit verpassen und hatte Angst, Fehler aufgrund von Hektik oder mangelnder Vorbereitung zu machen. Deshalb nahm ich mir besonders viel Zeit für meine Recherchen und bereitete mich oft zu intensiv auf Meetings vor.

Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, mich auf die Aufgaben zu konzentrieren, die die besten Ergebnisse bringen. Zu Beginn konzentrierte ich mich zum Beispiel darauf, jeden Tag einwandfreie E-Mails zu verfassen, aber die Antwortquote war so niedrig, dass es eigentlich egal war, was in den Mails stand. Selbst wenn jemand die E-Mail geöffnet hatte, erinnerte er sich nur selten an den Inhalt, wenn ich ihn anrief.

Anrufe hingegen waren sehr erfolgreich. Durch Anrufe konnte ich sofort ein Gespräch beginnen, die Persönlichkeit und das Interesse meines Gegenübers einschätzen, und wenn es relevant war, konnte ich sofort ein Treffen vereinbaren – also begann ich, mich stärker auf das zu konzentrieren, was funktioniert, und meine Zeit für Anrufe zu verwenden, anstatt E-Mails zu verfassen.

Als ich als SDR bei EasySend anfing, war ich der Meinung, dass es entscheidend sei, potenziellen Kunden den perfekten Vortrag zu halten. Jetzt habe ich erkannt, dass es in vielen Fällen wichtiger ist, zuzuhören, als zu reden.

Ich nehme mir die Zeit, um die Bedürfnisse und Probleme meiner Kunden zu verstehen und um herauszufinden, wie unser Produkt ihnen helfen kann, bevor ich eine Lösung präsentiere. Das hat dazu beigetragen, das Interesse zu wecken, denn die Gespräche drehten sich darum, was sie brauchen und wollen, und nicht darum, warum sie etwas kaufen sollten. Auf diese Weise kann ich mich auf ihre spezifischen Bedürfnisse konzentrieren, anstatt ihnen eine allgemeine Lösung zu verkaufen.

Ein weiterer Punkt, der durch die Arbeit hier gestärkt wurde, ist die Anpassungsfähigkeit. Die gesamte Branche verändert sich ständig, und wir müssen in der Lage sein, uns schnell anzupassen. Ich habe gelernt, offen für neue Ideen, neue Prozesse und Veränderungen im Allgemeinen zu sein.

Es war aufregend, einen einzigartigen Ansatz für den Erfolg zu entwickeln, aber es war auch wichtig, ihn zu überprüfen, Lücken darin zu finden und nach Antworten zu suchen, um ihn zu verbessern.

Einige meiner Kollegen hatten zum Beispiel Erfolg mit Videoeinsätzen. Ich zögerte zunächst, beschloss dann aber, es zu versuchen.

Ich sah die Ergebnisse nicht sofort; meine ersten Versuche mit personalisierten Videos stießen nicht auf großes Interesse und die Erstellung dauerte ewig. Von da an begann ich, verschiedene Arten von Videos zu testen, mit verschiedenen Strategien zu experimentieren und von meinen Kollegen zu lernen, bis ich herausfand, was für mich am besten funktioniert.

Schließlich lernte ich, kleine Fehler zu belassen und das Video auf 60 Sekunden oder weniger zu beschränken. Es hat sich herausgestellt, dass Videos eine hervorragende Möglichkeit sind, um im Posteingang eines Kunden aufzufallen. Ich habe nicht nur positive Antworten erhalten, sondern mir hat die Zeit, die ich investiert habe, um ein personalisiertes Video zu versenden,  im Endeffekt geholfen, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten.

Es ist zwar unmöglich, perfekt zu sein, aber ich habe gelernt, dass es am wichtigsten ist, einen Weg zu finden, sich ständig zu verbessern und aus seinen Fehlern zu lernen, um erfolgreich zu sein.

Wie tragen Sie in Ihrer derzeitigen Position zum SDR-Team und zum Wachstum des Unternehmens bei?

Ich habe viel darüber gelernt, wie ich meine Zeit einteilen kann, wie ich effektiver kommunizieren kann und wie ich mich nicht entmutigen lasse, wenn ich auf Ablehnung stoße.

Außerdem lerne ich jeden Tag Neues. Als jemand, der an vorderster Front steht und sich mit unseren potenziellen Kunden unterhält, erfahre ich, was sie am meisten frustriert, und lerne mehr über ihre Branche.

Ich bereite zwar in erster Linie Meetings vor, die hoffentlich mit der Gewinnung eines neuen Kunden enden, aber ich erfahre auch, welche Anwendungsfälle im Trend liegen, was die Mitbewerber besser oder schlechter machen als wir, und ich lerne auch, wie man mit den üblichen Einwänden umgeht, die Menschen davon abhalten, unsere Lösung zu nutzen.

Manchmal kann ich dem Gespräch eine neue Wendung geben, indem ich eine Umgehung vorschlage oder auf eine Funktion hinweise, die dem Kunden nicht bekannt war. In anderen Fällen nehme ich den Einwand zur Kenntnis und teile ihn unserem Produktteam mit, damit es sich Gedanken darüber machen kann, wie das Problem gelöst werden kann.

Ein bemerkenswerter Einwand, den ich immer wieder höre, lautet: „Wir haben bereits ein Digital-/IT-Team. Die machen das, was Ihr Produkt macht, also brauchen wir es nicht.”

Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass das eigentlich etwas Gutes ist. Es gibt mir die Möglichkeit, den Wert unseres Produkts hervorzuheben. Ich antworte mittlerweile in etwa: „Das ist großartig! Aber unser Produkt schenkt Ihren Leuten Zeit, so dass sie sich auf andere Dinge konzentrieren und noch mehr Wert für Ihr Unternehmen schaffen können."

Ich konnte mehr Meetings abhalten, weil ich potenzielle Kunden über No-Code-Lösungen wie unsere informierte, mit deren Hilfe sie ihre Geschäftsprozesse verbessern und in die Lage versetzt werden, mit einem Bruchteil der internen Ressourcen, die sie sonst benötigen würden, digitale Marktführer in ihrer Branche zu werden.

Ich bin dankbar für die Möglichkeit, mit einem so tollen Team zusammenzuarbeiten, das mich ständig anspornt, besser zu werden.

Wohin wird sich die Branche Ihrer Meinung nach in den nächsten fünf Jahren entwickeln?

Wir konzentrieren uns in erster Linie auf den Versicherungs- und Bankenbereich, aber ich habe auch viele Gespräche mit Leuten aus der Automobil-, Logistik- und Gesundheitsbranche geführt.

No Code wird ein Riesenerfolg werden.

Wie bereits erwähnt, wird die Nutzung von No-Code-Lösungen zur Ergänzung der Arbeit interner IT-Teams von großer Bedeutung sein.

Ich habe so viele Gespräche geführt, bei denen ein Prozess digitalisiert oder automatisiert werden musste, oder vielleicht war er bereits digital, musste aber geändert oder zu einem ähnlichen Prozess dupliziert werden – und es dauerte Monate, oder es gab Verzögerungen, oder er wurde falsch ausgeführt und musste neu gestartet werden.

Gleichzeitig werden immer mehr Ressourcen in die IT gesteckt. Intuitive No-Code-Lösungen entlasten die IT-Abteilung und ermöglichen es Führungskräften, Geschäftsprozesse mit wenigen Klicks zu erstellen und zu ändern.

Ich gehe davon aus, dass viele Unternehmen in allen Branchen die Zeit- und Ressourceneinsparungen nutzen werden, die sich aus der Verwendung von No-Code-Plattformen zur Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse ergeben.

Digitaler Self-Service ist ein Muss.

Außerdem denke ich, dass wir uns weiterhin auf das Kundenerlebnis und die Kundenbindung konzentrieren werden, indem wir digitale Self-Service-Lösungen entwickeln.

Ich habe zu viele Versicherungs- und Kredit-Websites gesehen, bei denen Prozesse immer noch mit „Rufen Sie diese Nummer an, um loszulegen” beginnen.

Was?! Im Jahr 2022? Unmöglich. Die Kunden erwarten, dass sie alles online erledigen können. Sie wollen Transparenz, und sie wollen, dass alles einfach ist.

Sie können Ihre Kunden nicht bitten, während ihrer Arbeitszeit anzurufen, in der Warteschleife zu verharren und dann eine ganze Reihe von Fragen zu beantworten, nur um ein Angebot oder einen Antrag zu erhalten.

Wenn Sie relevant bleiben wollen, müssen Sie digitale Self-Service-Lösungen anbieten, die rund um die Uhr verfügbar sind.

Digitale Datenerfassungslösungen bieten Kunden die Möglichkeit, jeden Vorgang in ihrem eigenen Tempo, von jedem Ort aus und auf jedem Gerät zu erledigen.

Ein weiterer Vorteil dieser Self-Service-Journeys besteht darin, dass Sie verfolgen können, wo Engpässe auftreten, um das Kundenerlebnis zu optimieren und es noch nahtloser zu gestalten.

Digitaler Self-Service bedeutet auch, dass papierbasierte Prozesse überflüssig werden. Ich meine damit nicht nur physisches Papier, sondern auch „digitales Papier”. Es gibt keinen Grund mehr, ein PDF- oder ein Word-Dokument zu verwenden, um Daten oder Unterschriften zu erhalten.

Digitale Datenerfassungsprozesse müssen interaktiv und intuitiv ablaufen. Ihr Unternehmen wird ins Hintertreffen geraten, wenn Ihr Prozess voller Reibungsverluste steckt.

Wir beobachten, dass viele unserer Kunden unsere No-Code-Plattform nutzen, um schnell digitale Self-Service-Lösungen für ihre Kunden zu erstellen, die nahtlos mit bedingter Logik, vorausgefüllten Feldern, erweiterten Validierungsregeln und E-Signatur-Optionen zusammenarbeiten.

Eine letzte Veränderung, die meines Erachtens in der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche von entscheidender Bedeutung sein wird, ist die wachsende Zahl technikaffiner Mitarbeiter.

Viele Unternehmen, mit denen ich zu tun hatte, haben argumentiert: „Ihre Lösung ist großartig und wird uns Zeit sparen, aber meine Mitarbeiter sind von der alten Schule. Sie wollen kein neues System lernen.”

Jedes Mal, wenn ich diese Art von Antwort höre, denke ich an eine Folge von „The Office”, in der das Papierunternehmen eine Website einführt, um den digitalen Verkauf von Papier zu unterstützen. Die Verkäufer, die per Telefon arbeiteten, waren besorgt, dass sie ersetzt werden könnten, und beschlossen, mit der Website zu konkurrieren, um zu sehen, wer mehr verkaufen würde – die Website oder sie. Am Ende schaffte es einer der Verkäufer gerade noch, das Computersystem zu schlagen, aber es war ein harter Kampf und er konnte seinen Sieg nicht wiederholen. Mit der Entwicklung des digitalen Zeitalters werden die Ausbildung und die Anpassungsfähigkeit der Mitarbeiter entscheidend sein, damit ein Unternehmen an der Spitze bleiben kann.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf am besten?

Es gibt ein paar Dinge, die ich an der Arbeit bei EasySend wirklich mag. Zunächst einmal ist das Team großartig. Alle sind sehr talentiert und motiviert, ihr Bestes zu geben. Es herrscht auch eine sehr kollaboratives Atmosphäre, so dass es einfach ist, Hilfe oder Feedback zu bekommen, wenn man es braucht. Ich liebe die Unternehmenskultur. Wir haben hier eine Menge Spaß, und wir kümmern uns wirklich um unsere Kunden und um einander.

Zweitens: Das Unternehmen wächst sehr schnell. Es ist aufregend, Teil eines Unternehmens zu sein, das einen so großen Einfluss auf die Branche hat. Wir arbeiten ständig an Innovationen und erweitern unser Produktangebot, so dass es immer etwas Neues zu lernen gibt.

Schließlich glaube ich wirklich an die Mission des Unternehmens. Wir machen es Unternehmen leichter, digital zu werden und ihre Prozesse zu automatisieren. Ich bin stolz darauf, ein Teil davon zu sein.

Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der gerade als SDR anfängt?

Es gibt ein paar Ratschläge, die ich jemandem geben würde, der gerade erst anfängt.

Erstens: Lernen Sie aus Ihren Erfahrungen und werden Sie besser. Jeder Anruf oder jede E-Mail ist eine Gelegenheit, zu lernen und sich zu verbessern. Nehmen Sie sich die Zeit, über Ihre Interaktionen nachzudenken und herauszufinden, was gut funktioniert hat und was Sie noch besser machen können.

Zweitens: Scheuen Sie sich nicht, um Hilfe zu bitten. Wir alle haben unterschiedliche Stärken und Schwächen. Wenn Sie mit etwas nicht zurechtkommen, wenden Sie sich an Ihr Team oder Ihren Vorgesetzten und bitten Sie um Hilfe.

Drittens ist es wichtig, die Bedürfnisse Ihrer Kunden zu verstehen, bevor Sie versuchen, ihnen etwas zu verkaufen. Nehmen Sie sich die Zeit, sich die Anliegen des Kunden anzuhören, und überlegen Sie, wie Sie zur Lösung seiner Probleme beitragen können. Versuchen Sie nicht, zu verkaufen; versuchen Sie zu helfen.

EasySend ist eine Firma, die Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Prozesse zur Erfassung von Kundendaten unterstützt und eine No-Code-Plattform zum schnellen Aufbau digitaler Self-Service-Lösungen anbietet. In diesem Interview berichtet Fallon Teren, Digital Transformation Manager bei EasySend, über ihre Erfahrungen bei dieser Firma, die Unternehmen bei der Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse unterstützt.

Gut gelesen?
Holen Sie sich
die neuesten
über die Digitalisierung
Vielen Dank für Ihr Abonnement!
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schiefgelaufen.
Vera Smirnoff
Vera Smirnoff

Vera Smirnoff ist Demand Generation Manager bei EasySend. Sie berichtet über die digitale Transformation im Versicherungs- und Bankwesen und über die neuesten Trends in den Bereichen Insurtech und digitales Kundenerlebnis.