Pfeil links
Zurück zum Blog

3 Vorteile der Digitalisierung von Kundendatenerfassungsprozessen im Bankwesen

3 Vorteile der Digitalisierung des Kundendatenerfassungsprozesses im Bankwesen | EasySend-Blog
Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.
5 Minuten

In einer Welt, in der die meisten Dinge – wie z. B. einkaufen oder SMS versenden – schnell und reibungslosvonstatten gehen, sind Bankgeschäfte oft ein Ausreißer. Aufgrund der strengen Regulierung des Bankwesens müssen die Banken jedes Mal, wenn ein Kunde in der Bank etwas tut – sei es die Eröffnung eines Kontos oder eine einfache Überweisung – eine Vielzahl von Informationen sammeln. Außerdem müssen die Banken auf Betrug und Geldwäsche achten. Daher müssen sie bei der Aufnahme von Kunden ihre Sorgfaltspflicht in Bezug auf das Wissen um den Kunden (Know Your Customer – KYC) erfüllen, um die Vorschriften einzuhalten. 

Die Erfassung all dieser Daten kann bei den Kunden zu Irritationen führen. Die meisten Menschen sind es nicht gewohnt, lange Formulare auszufüllen, egal ob gedruckt oder im PDF-Format, und schrecken oft davor zurück, wenn sie dazu aufgefordert werden. Die Banken können jedoch keine Vorschriften ignorieren oder Kompromisse bei den Daten eingehen, die sie zur Verhinderung von Betrug und anderen kriminellen Aktivitäten benötigen. 

Die Banken brauchen einen besseren Weg, um die notwendigen Daten zu sammeln, der keine Reibungsverluste bei den Kunden verursacht. Glücklicherweise ist genau das bei der digitalen Datenerfassung der Fall. Die digitale Datenerfassung ist ein wichtiger Bestandteil der digitalen Transformation im Bankwesen und bietet den Banken zahlreiche Vorteile. Sehen wir uns einige der wichtigsten Vorteile an, die Banken durch die Einführung der digitalen Datenerfassung genießen. 

Digitale Kundendatenerfassung im Bankwesen | EasySend-Blog

Vorteile der digitalen Datenerfassung im Bankwesen

1. Verbesserte Kundenbetreuung 

In der Vergangenheit tätigten die meisten Menschen ihre Geschäfte mit der Bank, die ihrem Wohnsitz am nächsten lag, unabhängig von der Qualität der Dienstleistungen. Heute ist das Bankgeschäft nicht mehr an den Standort gebunden, und die Banken können nicht mehr erwarten, dass die Kunden standardmäßig bei ihnen bleiben. Aus diesem Grund ist der Kundenservice heute zu einer der wichtigsten Messgrößen für Banken geworden – 75 %der Kunden geben an, dass positive Erlebnisse ihre Kaufentscheidungen im Bankgeschäft beeinflussen. 

[.figure]75 %[.figure]

[.emph]der Kunden sagen, dass positive Erlebnisse ihre Kaufentscheidungen im Bankwesen beeinflussen.[.emph]

Und wenn es etwas gibt, das Kunden an einem Service nicht schätzen, dann ist es die Tatsache, dass sie jedes Mal, wenn sie mit ihrer Bank in Kontakt treten, die gleichen Informationen angeben müssen. Sie empfinden dies nicht nur als lästig und als Zeitverschwendung, sondern es kann auch ihr Vertrauen in die Bank untergraben. Das ergibt durchaus Sinn: Wenn eine Bank nicht in der Lage ist, die persönlichen Daten der Kunden im Auge zu behalten, wie können sie dann darauf vertrauen, dass die Bank ihr Geld im Auge behält?

Die Herausforderung besteht darin, dass ein Kunde oft mit mehreren Abteilungen und Geschäftsbereichen in einer Bank interagiert und bei jeder dieser Interaktionen Daten bereitstellt. Bei herkömmlichen Datenerfassungsprozessen sind diese Daten oft isoliert und für Mitarbeiter in anderen Bereichen der Bank nicht immer zugänglich. 

Die Digitalisierung des Datenerfassungsprozesses erleichtert es den Banken, eine einheitliche Sicht auf den Kunden zu erhalten, indem sie Daten aus allen organisatorischen Quellen standardisiert und konsolidiert und sie allen Abteilungen und Bereichen zugänglich macht. Da die digitalen Daten standardisiert sind, können sie in verschiedene Banksysteme integriert werden, und alle Bankmitarbeiter können schnell und einfach auf die Kundeninformationen zugreifen, wodurch die Notwendigkeit entfällt, dieselben Daten wiederholt zu erfassen. 

Mit einer vollständigen Sicht auf den Kunden kann die Bank den Service und die Angebote personalisieren, um die spezifischen Bedürfnisse und Vorlieben ihrer Kunden zu erfüllen. Anstatt die Kunden mit allen Angeboten und Aktionen zu bombardieren, die die Bank zu bieten hat, können die Banken beispielsweise sicherstellen, dass die Kunden nur die Angebote sehen, die für sie am wichtigsten sind. 

Die Vorteile für den Kundenservice sind damit noch nicht ausgeschöpft. Die digitalen Datenerfassungsprozesse sind benutzerfreundlich und einfach zu navigieren. Sie enthalten klare Anweisungen und kurze, einfache Schritte und verhindern so die Frustration und Verwirrung, die Kunden oft bei langen manuellen Formularen erleben.  

Außerdem können die Kunden bei der digitalen Datenerfassung ihre Daten auf ihren eigenen Geräten und nach ihrem eigenen Zeitplan eingeben, ohne dass sie sich beeilen oder warten müssen, bis ein Mitarbeiter zur Verfügung steht. Und das ist wichtig, denn 67 % der Kunden ziehen Self-Service der Zusammenarbeit mit einem Agenten vor. Und selbst wenn sie irgendwann Unterstützung durch einen Agenten benötigen, hat dieser sofortigen Zugriff auf die Daten, die sie bereits bereitgestellt haben, um eine nahtlose Integration zu ermöglichen. 

2. Gesteigerte Effizienz 

Manuelle Prozesse sind nie sehr effizient, und die Datenerfassung ist da keine Ausnahme. Zunächst einmal machen Menschen Fehler, und es gibt keine Möglichkeit, diese ganz zu vermeiden. Deshalb sind bei Datenerfassungsprozessen mit manuellen Berührungspunkten Fehler unvermeidlich. Die Formulare müssen dann manuell überprüft werden, um die Fehler zu finden, was oft zu einem Rückstau führt und wertvolle Unternehmensressourcen bindet. Und wenn ein Fehler erkannt wurde, werden weitere Ressourcen benötigt, um den Kunden ausfindig zu machen und den Fehler zu beheben. 

Darüber hinaus müssen die auf Papierformularen und in PDF-Dateien erfassten Daten in vielen Fällen manuell in Organisationsplattformen eingegeben werden, ein Prozess, der viel Zeit und kostspielige Personalressourcen erfordert. Selbst wenn Banken Technologien wie die optische Zeichenerkennung (OCR) einsetzen, um ein gescanntes Dokument oder eine PDF-Datei in ein maschinenlesbares Textformat umzuwandeln, sind die Daten nicht immer mit anderen Plattformen und Technologien, die in den Arbeitsabläufen der Bank verwendet werden, kompatibel. Die Daten müssen noch konvertiert und standardisiert werden, bevor sie verwendet werden können – ein Prozess, der oft viel Fachwissen und hochqualifizierte Mitarbeiter erfordert. 

Die digitale Kundendatenerfassung hingegen sammelt Daten auf eine Weise, die mit allen bestehenden Organisationssystemen kompatibel ist – es ist keine Investition in zusätzliche organisatorische Ressourcen erforderlich.  

Die Digitalisierung der Dateneingabe kann auch dazu beitragen, die Bearbeitungszeit zu verkürzen. Anstatt auf eine manuelle Überprüfung zu warten, können die Daten direkt bei der Eingabe ohne zusätzliche Bearbeitung überprüft werden. Die Überprüfung in Echtzeit verbessert auch die Genauigkeit und macht es überflüssig, den Kunden hinterherzulaufen, um die Formulare zu aktualisieren.  

3. Reduzierte Kosten

Wenn die Effizienz steigt, ist es für die Banken einfacher, die Kosten zu senken. Wie bereits erwähnt, müssen Daten, die manuell erfasst werden, in ein standardisiertes Format umgewandelt werden, bevor sie verwendet werden können. Das bedeutet, dass jemand irgendwo in die Transformation der Daten investieren muss, sei es durch Dateneingabe oder durch Programmierung. Und diese Person muss bezahlt werden. 

Zusätzlicher Personalaufwand entsteht durch die Überprüfung der Daten und ihre Aktualisierung bei Änderungen. Wenn ein Kunde beispielsweise seine Telefonnummer oder Adresse ändert, muss diese Änderung manuell im System aktualisiert werden, was zu weiteren Verzögerungen, Ungenauigkeiten und Fehlern führt.

Humanressourcen sind teuer und sollten immer in Bereichen eingesetzt werden, in denen sie den größten Nutzen bringen, und nicht für langweilige, sich wiederholende Aufgaben wie die Dateneingabe. Durch die digitale Datenerfassung können sich die Mitarbeiter auf Arbeiten konzentrieren, die einen höheren Geschäftswert schaffen. Darüber hinaus erleichtert sie den Informationsaustausch mit den Aufsichtsbehörden undverringert die Kosten für Prüfungen und die Einhaltung von Vorschriften, die für die Banken eine große Belastung darstellen können. 

Übergang zur digitalen Datenerfassung im Bankwesen

Die digitale Datenerfassung bietet nicht nur die oben genannten Vorteile, sondern ist auch einfacher denn je zu implementieren. Mithilfe von No-Code-Plattformen wie EasySend können Banken digitale Datenerfassungsprozesse schnell einrichten und starten, ohne technisches Fachwissen oder die Notwendigkeit, Änderungen an Altsystemen vorzunehmen. Wenn die Vorteile so klar sind und die Hindernisse beseitigt wurden, ist der Weg für Banken frei, den Übergang zur digitalen Datenerfassung zu vollziehen. 

Gut gelesen?
Holen Sie sich
die neuesten
über die Digitalisierung
Vielen Dank für Ihr Abonnement!
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schiefgelaufen.
Gitit Greenberg
Gitit Greenberg

Gitit Greenberg ist VP Marketing bei EasySend. Gitit ist eine Marketing-Führungskraft, die sich mit ihrer Arbeit in der Internetbranche hervorgetan hat. Als Experte für B2B-Marketing, Analytik, Marktforschung, Management, Teamarbeit, Messaging und Start-ups ist Gitit für das Branding und Messaging von EasySend verantwortlich.