Pfeil links
Zurück zum Blog

Trends der digitalen Transformation in der Schaden- und Unfallversicherung 2024

Trends der digitalen Transformation in der Schaden- und Unfallversicherung 2024 | EasySend-Blog
Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.
5 Minuten

Die Schaden- und Unfallversicherungsbranche war schon immer wettbewerbsorientiert und wies nur hauchdünne Gewinnspannen auf. Dann kam die weltweite Pandemie, die die Wirtschaft in einen Abschwung stürzte, der sich unverhältnismäßig stark auf die Versicherungsbranche auswirkte. Als die direkten wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie allmählich nachließen, wurde die Inflation zu einem zentralen Thema für die Schaden- und Unfallversicherer, da sie mit den in die Höhe schießenden Kosten für die Waren und Dienstleistungen zu kämpfen haben, die auch persönliche Schadenfälle verteuern.

Es gibt verschiedene Faktoren, die zu einem Anstieg der Kosten für bestimmte Güter geführt haben. In der Kfz-Versicherung beispielsweise haben Probleme in der Lieferkette zu einem starken Anstieg der Kosten für Fahrzeugteile und -ausrüstung geführt – 22,8 Prozent zwischen Juni 2021 und Juni 2022. Da es für die Hersteller schwierig ist, Teile zu beschaffen, sind auch die Kosten für Gebrauchtwagen stark angestiegen. Die politische Instabilität aufgrund des Krieges zwischen der Ukraine und Russland treibt den Anstieg anderer Kosten, z. B. für Energie, voran. Die Auswirkungen sind atemberaubend – McKinseyschätzt, dass die steigenden Preise im Jahr 2021 zu einem Anstieg der Schadenkosten in der Schaden- und Unfallversicherung um etwa 30 Milliarden Dollar führen werden.

Die Schaden- und Unfallversicherungsbranche hat keine andere Wahl, als sich schnell anzupassen, um angesichts dieser großen Herausforderungen wettbewerbsfähig zu bleiben. Bis 2024 wird die Versicherungsbranche einen digitalen Wandel durchlaufen haben, wobei die Schaden- und Unfallversicherer mit neuen Technologien und innovativen Geschäftsmodellen eine Vorreiterrolle spielen werden. 

Trends in der Schaden- und Unfallversicherung 

Digitale Kanäle für den Abschluss von Schaden- und Unfallversicherungen werden immer beliebter 

Noch vor kurzem klang die Idee, Versicherungen online zu kaufen, für die meisten Menschen lächerlich. Doch das Verbraucherverhalten hat sich schnell geändert, und während der Pandemie begannen selbst die zögerlichsten Kunden, regelmäßig online einzukaufen. 

[.emph]Es gibt kein Zurück mehr. Obwohl die physischen Geschäfte und Büros wieder geöffnet sind, gibt es Anzeichen dafür, dass der Wandel im Verbraucherverhalten von Dauer ist. Und Kunden, die ihre Lebensmittel und Flugtickets online kaufen, suchen zunehmend auch online nach Antworten auf ihre Versicherungsfragen. [.emph]

Es wird erwartet, dass dieser Trend in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird. Die Kunden werden ihre Versicherungsbedürfnisse über mobile Apps und Online-Kanäle, einschließlich Messenger und Bots, abwickeln, so dass digitale Einkaufskanäle für Schaden- und Unfallversicherungsanbieter unverzichtbar werden. 

Die Zunahme von Insurtech-Start-ups hat Auswirkungen auf die Branche

Traditionelle Versicherungsanbieter haben oft gezögert, ihre etablierten Prozesse und Altsysteme zu ändern, aber sie werden zunehmend von den (nicht mehr ganz so) neuen Ankömmlingen – Insurtech-Start-ups – dazu gedrängt. Insurtech-Start-ups wurden in die Tech-Welt hineingeboren und bringen den Tech-Fokus auf Agilität, Innovation und die Betonung der Benutzerfreundlichkeit in die schwerfällige Welt der Versicherung. 

Der globale Insurtech-Markt ist noch relativ klein – erwurde 2021 auf 3,85 Milliarden Dollargeschätzt –, aber es wird erwartet, dass er von 2022 bis 2030 mit einer Rate von 51,7 % (CAGR) wachsen wird. Außerdem setzen diese Unternehmen neue Maßstäbe für die gesamte Branche. Die Verbraucher wissen, dass sie die Wahl haben, und wenn ihre traditionellen Anbieter ihnen kein nahtloses, personalisiertes Nutzererlebnis bieten können, werden sie sich einfach an die neuen Anbieter wenden, die das können. Darüber hinaus arbeiten viele traditionelle Anbieter mit Insurtech-Start-ups zusammen und übernehmen innovative Start-up-Technologien in ihre etablierten Unternehmen, um den Kunden das Beste aus beiden Welten zu bieten. 

[.figure]51.7 %[.figure]

[.emph]Prognostiziertes globales Insurtech-Marktwachstum von 2022 bis 2030[.emph]

Datengesteuertes Underwriting und datengesteuerte Schadenfallbearbeitung sind auf dem Vormarsch

Versicherer haben heute Zugang zu Mengen und Arten von Daten, die noch vor kurzem unvorstellbar waren. Die Daten, die sowohl von Kunden als auch von Drittanbietern stammen, ermöglichen es den Versicherern, das Risiko mit äußerster Präzision auf individueller Ebene zu bewerten, insbesondere wenn der Versicherer über agile Möglichkeiten verfügt, die den Wert der Daten maximieren. 

Daten- und Analysekompetenzen beim Underwriting werden in der Sachversicherungsbranche schnell zu Eckpfeilern des Erfolgs. Sie sind auch nicht auf einen reaktiven Ansatz beschränkt – viele Sachversicherer nutzen Datenanalysen, um das Risikoniveau eines potenziellen Kunden zu bewerten, auch bekannt als Pre-Underwriting oder Prospect-Loss-Modeling. 

Durch den Einsatz von Daten und Analysen in diesen Prozessen sind Versicherungsanbieter in der Lage, die Notwendigkeit der Beteiligung eines Underwriters auf einen kleinen Teil der Fälle zu minimieren, Prozesse zu beschleunigen und kostspielige Personalressourcen einzusparen. Experten schätzen sogar, dass Schaden- und Unfallversicherer ihre Verlustquoten dank des digitalisierten Underwritings um 5–15 % verbessern können. 

Der Einsatz von KI und maschinellem Lernen im Versicherungswesen

Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz helfen Schaden- und Unfallversicherern, über grundlegende Risikosegmentierungsmodelle hinaus zu fortschrittlichen Modellierungstechniken überzugehen, die ihnen helfen, mehr Risikomerkmale zu erkennen, die Preisgestaltung zu verbessern und Verluste zu reduzieren. Im Gegensatz zu grundlegenden Modellen machen sie es auch möglich, das Kundenerlebnis zu personalisieren und Kunden mit geringem Risiko rasch Angebote zu unterbreiten, während sie bei Kunden mit höherem Risiko immer noch alle Bereiche abdecken. 

Die Vorteile von KI und maschinellem Lernen in der Versicherungsbranche sind so offensichtlich, dass es keinen Sinn ergibt, sie nicht zu nutzen. Es wird erwartet, dass sie sich in kurzer Zeit in den Bereichen Schadenfallmanagement und Underwriting durchsetzen werden. 

Veränderungen im Kundenverhalten und bei den Kundenerwartungen

Self-Service ist heute das A und O auf dem Verbrauchermarkt, und Versicherungen sind da keine Ausnahme. Die Verbraucher sind es gewohnt, am Flughafen selbst einzuchecken, im Supermarkt selbst zu bezahlen und alle Arten von Geschäften selbständig und ohne einen Vermittler online zu tätigen. Sie wollen ganz sicher keinen Vermittler für etwas bezahlen, was sie selbst erledigen können. 

Warum sollte das bei Versicherungen anders sein? Viele Verbraucher sehen nicht mehr die Notwendigkeit, beim Abschluss einer Personenversicherung einen traditionellen Versicherungsvertreter oder Makler einzuschalten. Daher ist es wahrscheinlich, dass das Makler-Modell unter Druck geraten wird, wenn die Kunden auf Self-Service-Kanäle umsteigen. 

Wachstum von Telematik und nutzungsabhängiger Versicherung

In der Vergangenheit gab es für die Versicherer keine genaue Möglichkeit, die Nutzung zu messen – sie waren von den notorisch unzuverlässigen Selbstauskünften der Kunden abhängig und konnten die Nutzung nicht wirklich als signifikante Variable in die Risikobewertung einbeziehen. So wäre beispielsweise der Jahrestarif für eine Autoversicherung für einen Fahrer, der jeden Tag viele Stunden auf der Straße verbringt, ebenso hoch wie für einen Fahrer, der nur selten fährt. 

Die Telematik hat diese Berechnung verändert und die nutzungsbasierte Versicherung (UBI) in greifbare Nähe gerückt. IoT-Technologien wie GPS-Ortungsgeräte, Motorschnittstellen, Eingabe-/Ausgabeschnittstellen, SIM-Karten, Beschleunigungsmesser und vieles mehr ermöglichen es den Versicherern, genaue Echtzeitinformationen zu sammeln, die für die Versicherer in der Kfz-Versicherung relevant sind, wie z. B. den Standort des Fahrzeugs, das Verhalten des Fahrers, Beschleunigung und hartes Bremsen sowie die Fahrzeugaktivität. Ausgestattet mit diesen Informationen, können die Versicherer Verbrauchern, die sicher fahren, bessere Versicherungstarife anbieten. 

Natürlich müssen die Verbraucher der Weitergabe ihrer Daten zustimmen. Sie sind jedoch im Allgemeinen dazu bereit, wenn dies zu einem besseren Preis und einem besseren Erlebnis führt. Mit einem besseren Verständnis vom Verhalten und von den Risikofaktoren ihrer Versicherungsnehmer können die Versicherer ihre Angebote besser auf die Bedürfnisse der Kunden abstimmen. 

Wachsende Beliebtheit von Peer-to-Peer-Versicherungen

Herkömmliche Versicherungsmodelle bieten einen ähnlichen Versicherungsschutz für große Gruppen von Personen, die sich nicht kennen. Jeder Kunde zahlt eine von einem Versicherer berechnete Prämie, und im Schadenfall zahlt der Versicherer den Schaden und behält den Restbetrag, der am Ende des Versicherungszeitraums im Pool verbleibt, als Einnahme. 

Peer-to-Peer-Versicherungen (P2P-Versicherungen), die auch als „Sozialversicherungen” bezeichnet werden, bringen eine Gruppe von Personen, die oft in irgendeiner Weise miteinander verbunden sind, zusammen, um Risiken zu teilen. Sie legen ihre Prämien zusammen und decken Verluste der Mitglieder ab. Anders als bei herkömmlichen Modellen wird jedoch das Geld, das im Schadenfall nicht ausgezahlt wird, rückerstattet. Die Möglichkeit, das nicht in Anspruch genommene Geld zurückzubekommen, macht Peer-to-Peer-Versicherungen für die Verbraucher äußerst attraktiv. 

Trends der digitalen Transformation in der Schaden- und Unfallversicherung | EasySend-Blog

Blockchain in der Versicherungsbranche

Obwohl die meisten Menschen nur mit Kryptowährungen, dem ersten weit verbreiteten Anwendungsfall für Blockchain, vertraut sind, ist Blockchain eigentlich eine Technologie, die in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt werden kann, von Kunst und Musik bis hin zu Banken und Versicherungen. Auf der einfachsten Ebene ist Blockchain eine Art intelligenter Vertrag. Im Versicherungswesen kann sie eingesetzt werden, um das Vertrauen und die Transparenz zwischen den Versicherern und den von ihnen versicherten Parteien zu verbessern. 

Blockchain schafft ein Netzwerk von gemeinsam genutzten und transparenten Hauptbüchern, was die Durchführung von Transaktionen erleichtern. Sie kann dazu beitragen, die Risikobewertung zu verbessern, die Kosten zu minimieren und Versicherungsbetrug zu verringern, indem sie über vertrauenswürdige Quellen Zugang zu validierten externen Daten bietet. 

Anstieg der digitalen Datenerfassung

Die digitale Datenerfassung spielt bei allen oben beschriebenen Trends eine Schlüsselrolle. Sie ermöglicht die von den Kunden gewünschten Self-Service-Optionen, macht es möglich, genaue Daten zu sammeln, um Trends wie datengesteuertes Underwriting und datengesetuerte KI zu unterstützen, und dient als Schlüsselelement für ein nahtloses, personalisiertes Kundenerlebnis

Und für Schaden- und Unfallversicherer ist es einfacher denn je, den digitalen Dateneingang zu implementieren. Anstatt zu versuchen, Altsysteme zu aktualisieren – ein Prozess, der enorme Investitionen in Hard- und Software sowie ein hohes Maß an technischem Fachwissen erfordert – können Schaden- und Unfallversicherer No-Code-Plattformen wie EasySend nutzen, um den Übergang einfacher und schneller denn je zu gestalten. 

Schlussfolgerung 

Die Zukunft der Schaden- und Unfallversicherung ist digital. Von der ersten Schadenmeldung (FNOL) bis hin zur Zeichnung und Erstattung von Schäden sind Technologie und Innovation wegweisend und ermöglichen es den Versicherern, Herausforderungen wie Marktinstabilität und Inflation zu meistern. Es ist klar, dass sich die Schaden- und Unfallversicherungsbranche bis 2024 drastisch verändern wird, und die Einführung von Schlüsseltechnologien ist die einzige Möglichkeit, wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Gut gelesen?
Holen Sie sich
die neuesten
über die Digitalisierung
Vielen Dank für Ihr Abonnement!
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schiefgelaufen.
Vera Smirnoff
Vera Smirnoff

Vera Smirnoff ist Demand Generation Manager bei EasySend. Sie berichtet über die digitale Transformation im Versicherungs- und Bankwesen und über die neuesten Trends in den Bereichen Insurtech und digitales Kundenerlebnis.