Pfeil links
Zurück zum Blog

Trends im digitalen Bankwesen: Machen Sie sich bereit für 2022

Digitale Bankentrends: Machen Sie sich bereit für 2022 | EasySend blog
Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.
11 Minuten

Digitale Geschäftsmodelle werden die Zukunft des Bankensektors prägen. Die Digitalisierung führt bereits jetzt zu einem veränderten Kundenverhalten und veränderten Präferenzen bei vielen traditionellen Finanzdienstleistungen. Die digitale Transformation hat auch eine neue Welle des Wettbewerbs unter den traditionellen Dienstleistern ausgelöst. Die Banken stehen unter zunehmendem Druck, sich zu „Digital first”-Organisationen zu entwickeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Im Jahr 2022 werden sich viele Banken zu reinen Technologieunternehmen wandeln, die digitale Lösungen anbieten, indem sie ihren großen Kundenstamm und ihre umfangreichen Vertriebskanäle nutzen.  

Welche Technologietrends beim digitalen Banking werden die Zukunft der digitalen Transformation im Bankwesen bestimmen? Hier sind unsere Vorhersagen:

1. Mehr Verbraucher werden digitale Kanäle dem direkten Kontakt vorziehen

Immer mehr Verbraucher bevorzugen bei der Wahl ihres Finanzdienstleisters digitale Lösungen. Nicht nur, weil sie sehen wollen, welche Produkte diese anbieten, sondern auch, weil sie digitale Kanäle (z. B. Online-/Mobile Banking) den direkten Kontaktkanälen (z. B. Filiale oder Telefon) vorziehen.

Dieser Trend zum digitalen Banking wird sich in absehbarer Zukunft weiter beschleunigen und dazu führen, dass viele Banken mit zunehmender "digitaler Reife" ganze Segmente ihrer Filialnetze schließen werden.  

2. Das Bankwesen entwickelt sich zu einer erlebnisorientierten Branche

In Zukunft dürfte das Kundenerlebnis für Finanzdienstleister ein entscheidendes Unterscheidungsmerkmal sein, im Hinblick sowohl auf die Marke als auch auf die Gewinnung und Bindung von Kunden.

Viele Banken legen bei ihrer digitalen Transformation den Schwerpunkt auf das Kundenerlebnis und stellen sicher, dass die von ihnen entwickelten Lösungen alle Kundenbedürfnisse in Bezug auf Bequemlichkeit, Sicherheit, Komfort und Einbindung erfüllen.

Die Kunden erwarten bereits jetzt stärker personalisierte Angebote, einschließlich der Nutzung ihres Feedbacks und ihrer Vorlieben zur Entwicklung eines Service, der ihnen noch mehr Komfort bietet. Im Jahr 2022 werden sich Banken durch die Fähigkeit, Kundenbedürfnisse zu antizipieren und großartige Erlebnisse zu bieten, von ihren Konkurrenten unterscheiden.

Fortgeschrittene Analytik, angewandt auf das Kundenerlebnis, verbessert die Servicequalität und senkt gleichzeitig die Kosten. Schon bald wird die fortschrittliche Analytik das Wissen der Banken über ihre Kunden so weit verbessern, dass sie nicht nur in der Lage sein werden, Angebote anzupassen, sondern auch, Bedürfnisse zu antizipieren und die Servicequalität zu verbessern.

Die Banken können es sich nicht leisten, bei diesem Trend im digitalen Banking zurückzubleiben. Sie müssen sich in kundenorientierte Institute verwandeln, die ihre Kunden zur Treue bewegen und sie mit ihrem Geschäft belohnen können.

3. Open Banking erhöht den Wettbewerbsdruck

Das Open Banking per API steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber es verspricht, das Bankwesen, wie wir es kennen, zu verändern. Offene APIs ermöglichen es Banken, Daten mit Drittanbietern, den sogenannten Fintechs, auszutauschen. Diese Apps machen Transaktionen über digitale Plattformen einfacher, schneller und sicherer.  

Einige US-amerikanische und europäische Pionierbanken haben bereits APIs für das Open Banking eingeführt und damit beeindruckende Ergebnisse erzielt. Da die Grenzen zwischen Banken und anderen Finanzdienstleistern immer mehr verschwimmen, werden APIs für Banken zu einem wirksamen Instrument, um neue Möglichkeiten für das Cross-Selling von Produkten oder Transaktionen zu schaffen.

Es wird erwartet, dass offene APIs den Datenaustausch zwischen Finanzinstituten, Drittanbietern und Kunden erleichtern. Die daraus resultierende Integration könnte zu beschleunigten Innovationen und besseren Kundenerlebnissen für Banken und ihre Kunden führen.

Die Sicherheit wird jedoch eine große Herausforderung für offene APIs sein, da die Finanzinstitute sicherstellen müssen, dass sie den notwendigen Schutz der Kundendaten gewährleisten können, ohne den API-Workflow zu verlangsamen. So könnte beispielsweise die Hinzufügung zeitaufwändiger manueller Überprüfungsschritte während des API-Prozesses zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen erforderlich machen, um Hackerangriffe zu verhindern.

Im Jahr 2022 werden offene APIs wahrscheinlich immer noch die erste Wahl für Banken und Drittanbieter sein. Entwickler könnten jedoch auch einen Vorteil darin sehen, sich auf geschlossene oder hybride APIs zu konzentrieren, um ihre eigenen Daten vor der Offenlegung durch externe Parteien zu schützen. Es wird erwartet, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen Finanzinstituten und Entwicklern beiden Seiten helfen wird, den besten Ansatz für die Integration ihrer Technologien zu finden.

4. KI wird das Banking durch Chatbots und virtuelle Assistenten intelligenter machen

Im Jahr 2022 werden sich viele Banken in reine Technologieunternehmen verwandeln, die digitale Lösungen anbieten, indem sie ihren großen Kundenstamm und ihre umfangreichen Vertriebskanäle nutzen. Selbst in Bereichen wie Betrugserkennung und Compliance können Banken bislang nicht mit reinen Technologieunternehmen mithalten, die Zugang zu fortschrittlicher Analytik haben und riesige Datenmengen verarbeiten können.

Im Jahr 2022 wird die Verarbeitung natürlicher Sprache die Norm bei der Interaktion mit Kunden sein. Der Aufstieg von Chatbots und virtuellen Assistenten schlägt bereits Wellen in allen Branchen, aber gerade ihre Anpassungsfähigkeit macht sie im Bankwesen so extrem wertvoll.  

Banken sollten sich überlegen, wie sie diese Technologie nutzen können, um ihren Kunden ein außergewöhnliches Erlebnis zu bieten. Sie können ihren Kunden automatisierte Antworten auf häufig gestellte Fragen geben, das Call-Center-Aufkommen reduzieren und den Mitarbeitern Zeit für wertvollere Aufgaben geben. Bis 2022 werden diese Technologien in Banking-Apps für die meisten Geräte, einschließlich Smartphones und Tablets, zum Standard werden.

Heute gibt es etwa 10 Banken, die bereits ihre Chatbots eingeführt haben. In China haben Chatbots für Banken einen enormen Aufschwung erlebt, da viele Banken sie zur Abwicklung ihrer täglichen Transaktionen einsetzen.

In Indien testete die HDFC Bank einen virtuellen Assistenten für ihre Online-Plattform, der der Bank hilft, mit den Erwartungen und Vorlieben ihrer Kunden Schritt zu halten. Dies wurde als Versuch betrachtet, das digitale Erlebnis für die Kunden zu verbessern. In Lateinamerika war der virtuelle Assistent der spanischen Bank BBVA ein großer Erfolg bei der jüngeren Bevölkerung.

5. Die digitale Transformation wird zu einer neuen Welle des Wettbewerbs führen

Der digitale Wandel bei den traditionellen Finanzdienstleistern hat dazu geführt, dass eine Reihe neuer Akteure auf den Plan getreten ist, die Lösungen wie Robo-Advisors, Peer-to-Peer(P2P)-Kreditplattformen und digitale Vermögensverwaltungstools anbieten. Diese Initiativen wurden durch die APISs im Open Banking gefördert, die es den Kunden ermöglichen, über digitale Selbstbedienungskanäle problemlos mehr als ein Konto zu verwalten.

Fintech-Unternehmen gehörten zu den ersten, die digitale Innovationen in vielen Bereichen wie Zahlungsverkehr, Kreditvergabe und Geldtransfer eingeführt haben. Viele dieser Start-ups sind inzwischen zu großen Konkurrenten der Banken geworden, da sie ihre Dienstleistungen und ihren Kundenstamm erweitern.  

Die Banken gehen bereits Partnerschaften mit Fintech-Unternehmen ein, um ihre eigenen Initiativen zur digitalen Transformation zu unterstützen und mit den Start-ups Schritt zu halten, die den Bankensektor erfolgreich umkrempeln.

Digitales Bankerlebnis 2022 | EasySend-Blog

6. Mehr Menschen werden zufrieden sein, wenn sie ihre Bankgeschäften selbst erledigen

Das Bankgewerbe wird immer stärker kundenorientiert. Die Verbraucher wünschen sich individuellere Erlebnisse und die Möglichkeit, mehr selbst zu erledigen.

Im Zuge der digitalen Transformation werden viele Selbstbedienungsangebote (z. B. die Kontoeröffnung per Handy) in einer Bankfiliale oder an einem Geldautomaten in der Nähe verfügbar sein, so dass Kunden schnell und einfach ein Konto eröffnen können, ohne die Filiale aufsuchen zu müssen.

Der Aufstieg des digitalen Bankwesens verändert das Privatkundengeschäft, wie wir es heute kennen. Dies führt zu einem besseren Kundenerlebnis durch erweiterte Selbstbedienungsfunktionen, schnellere Kontoeröffnungen, sicherere Transaktionen und einen breitere Zugang zu Transaktionen.

Die daraus resultierende stärkere Kundenbindung hat den Banken geholfen, durch Cross-Selling von Finanzprodukten neue Einnahmequellen zu erschließen. Bei der digitalen Transformation geht es darum, das Bankgeschäft für die Kunden bequem zu gestalten, damit sie ihre Ziele mühelos erreichen können.

Im Jahr 2022 wird erwartet, dass automatisierte Prozesse die Servicequalität auf breiter Front verändern werden, wobei Self-Service-Tools, die durch fortschrittliche Analysen unterstützt werden, den Kunden helfen, schnellere und besser fundierte Entscheidungen zu treffen.

7. Fokus auf Big Data und Analytik

Mithilfe von Big Data können Banken das Kundenverhalten in den Mittelpunkt ihrer Geschäftsmodelle stellen. Sie können personalisiertere Dienstleistungen anbieten und den Umsatz steigern, indem sie vorausschauende Analysen optimal nutzen.

In Zukunft wird die erfolgreiche digitale Transformation davon abhängen, wie viel eine Bank von ihren Kunden lernen kann. Analytik wird für die Kundenakquise, die Marktsegmentierung und das Cross-Selling unerlässlich werden. 

Dadurch erhalten die Banken bessere Informationen über das Verhalten und die Ausgabenmuster der Verbraucher, die ihnen bei der Entwicklung zielgerichteter Produkte und Dienstleistungen helfen können.

Bis 2022 sind mehr „Closed-Loop”-Lösungen zu erwarten, die auf einer schnellen und intuitiven Datenerfassung basieren. Dies wird es den Banken ermöglichen, einen 360-Grad-Blick auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zu erhalten und sie mit kontextbezogenen Informationen über Rabatte oder personalisierte Angebote zu versorgen.

8. Banking-Apps werden zu intelligenten digitalen Assistenten für Kunden.

Im Jahr 2022 wird es eine Verlagerung von der Nutzung von Banking-Apps als reine Selbstbedienungsinstrumente hin zu Plattformen für das Kundenbeziehungsmanagement geben, die die Bedürfnisse der Verbraucher antizipieren und maßgeschneiderte Beratung auf der Grundlage ihrer finanziellen Situation bieten.

Die Banking-App wird zu einem „intelligenten digitalen Assistenten”, der im Laufe der Zeit die Bedürfnisse und Präferenzen des Verbrauchers auf der Grundlage seines Finanzverhaltens „verstehen” kann. Wenn Sie zum Beispiel immer am Zahltag Geld auf Ihr Sparkonto überweisen, aber vergessen, Ihre Zahlungskarte für den kommenden Monat aufzuladen, kann die intelligente App vorhersagen, dass Sie bald Geld für Ihre Karte benötigen werden.

Der intelligente Assistent ergreift proaktive Maßnahmen, indem er mit dem Kunden kommuniziert und ihm Vorschläge macht, was er tun könnte, noch bevor dieser es selbst merkt.

9. Blockchains werden bleiben, aber sie brauchen Zeit, um zu reifen

Es gibt viele Bereiche, in denen die Blockchain-Technologie Potenziale für den Betrieb und das Kundenerlebnis bietet.

Im Jahr 2022 wird die Blockchain-Technologie in vielen Bereichen der Finanzdienstleistungen, die über einfache Transaktionen und Geldüberweisungen hinausgehen, zum Einsatz kommen.

Blockchain für KYC und Due Diligence

Wir werden den verstärkten Einsatz der Blockchain-Technologie für KYC und Due Diligence gegenüber Kunden erleben. Es wird erwartet, dass die weit verbreitete Einführung digitaler Identitäten im Jahr 2022 dazu führen wird, dass Finanzinstitute ihre KYC- und Due-Diligence-Bemühungen auf dezentrale Plattformen verlagern werden.

Es wird erwartet, dass diese Plattformen Kundendaten auf verteilten Ledgern speichern, was (1) eine effektivere Identitätsüberprüfung bei KYC(Know-your-Customer)-Checks, (2) niedrigere Kosten für die Datenspeicherung und (3) verbesserte Datensicherheitspraktiken ermöglicht.

Emission, Handel und Abwicklung von Wertpapieren

Im Jahr 2022 wird erwartet, dass die Blockchain-Technologie für die Ausgabe, den Handel und die Abrechnung von Wertpapieren eingesetzt wird. Neue Wertpapiervorschriften werden dies erleichtern und es ermöglichen, dass tokenisierte Vermögenswerte auf den traditionellen Finanzmärkten verwendet werden können.

Blockchain-basierte Transaktionsverarbeitung

Es wird erwartet, dass im Jahr 2022 mehr Blockchain-basierte Transaktionsverarbeitungsplattformen auf dem Markt verfügbar sein werden. Blockchain-basierte Transaktionsabwicklungsplattformen werden jedoch eher als Ergänzung zu bestehenden Abwicklungssystemen denn als Ersatz betrachtet werden.

Die zunehmende Verwendung von Blockchain-basierten digitalen Währungen.

Für das Jahr 2022 wird erwartet, dass die Zahl der Bewerber zunehmen wird, die versuchen, in den Markt einzutreten, was zu einer verstärkten Zusammenarbeit hinsichtlich der Regulierungen und zu Standardisierungsbemühungen führen wird. Die Zusammenarbeit wird darauf abzielen, einen regulatorischen Rahmen zu schaffen, der die Koexistenz von Blockchain-basierten digitalen Währungen mit traditionelleren Formen des von Zentralbanken ausgegebenen Geldes ermöglicht.

10. Banken vertiefen ihre Kundenbeziehungen durch KI und Chatbots

KI-gesteuerte Chatbots werden in der Lage sein, viele verschiedene Arten von Anfragen zu bearbeiten. Ein Chatbot könnte zum Beispiel so programmiert werden, dass er auf die Finanzdaten eines Nutzers zugreift und ihm passende Produkte vorschlägt, wie etwa ein Upgrade seiner aktuellen Kreditkarte oder die Eröffnung eines neuen Sparkontos.

KI ist nicht nur auf Chatbots beschränkt. Die Banken erforschen auch andere KI-Anwendungen, darunter virtuelle Assistenten, die Kundenanfragen auf Basis von Sprach- oder Textkonversationen bearbeiten können, und „digitale Zwillinge” – Simulationen von Bankfilialen, die Kunden nicht physisch betreten können.

Im Jahr 2022 werden KI-Technologien im Finanzbereich wahrscheinlich weit verbreitet sein. Die meisten Finanzinstitute werden ausgereifte Pläne für die Implementierung der Technologie in ihren Organisationen entwickelt haben, und viele werden bereits mit der Erprobung verschiedener Anwendungen begonnen haben.

11. No-Code-/Low-Code-Entwicklungsplattformen für eine schnellere Marktreife

Langwierige Entwicklungsprojekte werden nicht mehr akzeptiert. Im Bankensektor zeichnet sich ein Trend zu kürzeren Markteinführungszeiten ab. No-Code-/Low-Code-Entwicklungsplattformen ermöglichen es den Banken, digitale Produkte schnell und effizient selbst zu entwickeln.

Für das Jahr 2022 erwarten wir aus mehreren Gründen eine breite Einführung von No-Code- und Low-Code-Entwicklungsplattformen im Bankwesen:

(1) Die Banken müssen die Zeit, die sie für die Einführung digitaler Produkte und Dienstleistungen benötigen, erheblich verkürzen;

(2) es gibt eine massive Zunahme von Drittanbieter-Fintech-Firmen, die vorgefertigte digitale Lösungen anbieten, welche leicht in die Kernbankensysteme integriert werden können;

(3) es herrscht ein Mangel an qualifizierten Mitarbeitern, die auf die Entwicklung von Anwendungen spezialisiert sind.

No-Code-/Low-Code-Plattformen sind inzwischen so ausgereift, dass sie die Entwicklung einer breiten Palette von Fintech-Lösungen unterstützen. Sie bieten Banken und anderen Organisationen eine „einfache” Möglichkeit, neue digitale Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, ohne viel Geld für kostspielige Anwendungsspezialisten ausgeben zu müssen.

Dies sind die 11 digitalen Banktrends, die die Art und Weise, wie das Bankgeschäft im Jahr 2022 abgewickelt wird, höchstwahrscheinlich beeinflussen werden. In den nächsten fünf Jahren werden die Kunden in der Lage sein, verschiedene Arten von Bankdienstleistungen mit deutlich weniger Reibungsverlusten als je zuvor zu nutzen. Das Kundenerlebnis wird sich völlig von dem unterscheiden, was heute angeboten wird.

Vera Smirnoff
Vera Smirnoff

Vera Smirnoff ist Demand Generation Manager bei EasySend. Sie berichtet über die digitale Transformation im Versicherungs- und Bankwesen und über die neuesten Trends in den Bereichen Insurtech und digitales Kundenerlebnis.